lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Märchen

Autor:  | November 2015 | Artikel empfehlen
Kategorie(n): Kunst & Kultur, Literatur

Robinkultur_montoya_märchen3-11_quetzalredaktion_gt_edwin_eschweile-1rson Crusoe

Auf der Insel war er zu keiner Zeit allein. Von Anfang an befand er sich in Gesellschaft seiner Stimme und seines Schatten.

 

 

     

 

 

Alice

Um die Welt verkehrt herum zu betrachten, ging Alice hinter die Spiegel. Da siehst du es, sagte ihr Lewis Carroll, die Wirklichkeit ist nicht das, was man sieht, sondern das, was man sich vorstellt.

     

Dracula

Der Graf von Transsilvanien – verwandelt in einen schlaflosen Schriftsteller – trank Tinte in Ermangelung von Blut.

 

 

     

 

 

King Kong

Der Gorilla, mit zärtlichem Blick und dem Herz eines Kindes, war bereit für die Liebe einer Frau, die gerade mal in seinen Handteller passte, sein Leben zu geben.

     

Blaubart

In dem verbotenen Zimmer, dessen Tür sich mit einem magischen Schlüssel öffnen und verschließen ließ, verging Blaubart, der wohlhabende, aber gnadenlose Ehemann, sich an den Leichnamen seiner Angetrauten, die enthauptet worden waren, weil sie etwas gesehen hatten, was nicht für ihre Augen bestimmt gewesen war.

 

 

     

 

 

Tarzan

Das verwaiste Kind englischer Aristokraten, die bei einem Flugzeugabsturz im Nirgendwo Afrikas ums Leben gekommen waren, wurde von einer Mangani-Gorilladame adoptiert. Sie nährte ihn an ihren Zitzen und taufte ihn um auf den Namen Tarzan, lehrte ihn, in der Wildnis zu überleben, und machte ihn zum König der Affen. So vergingen die Jahre, bis eines Tages eine freche Schimpansin, kurz davor von dem Ast eines Baums zu fallen, sich aus Versehen an Tarzans Liane festhielt, der damals weder eine kurze Turnhose noch ein Buschmesser im Gürtel trug. Die Schimpansin baumelte im Abgrund, während der König der Affen mit einem schmerzerfüllten Schrei den Dschungel erschütterte: Aaaooo-o-aa …!

     

Däumling

In einem fernen Land, das nur von Frauen bewohnt war, lebte ein seltsames Wesen. Es hatte 21 Glieder; zehn an den Händen, zehn an den Füßen und eins in der Mitte des Körpers. Das nagellose Glied war kurz und dicklich. Deshalb ward es von den Frauen liebevoll und ergeben Däumling geheißen.

 

 

     

 

 

Der traurige König

Vor vielen vielen Jahren lebte in einem fernen Land ein trauriger König. Obwohl er über einen mit Kostbarkeiten vollgestopften Palast und ein Gefolge schöner Frauen verfügte, waren ihm Kinder und Ehefrau nicht vergönnt. Diejenigen, die bei seiner Geburt zugegen gewesen waren, erzählten, dass der König Tag und Nacht weine, weil ihm „der kleine Mann“ fehlte, mit dem all die anderen in seinem Königreich gesegnet waren.

     

Der Dschinn

Was ist kultur_montoya_märchen3-2_quetzalredaktion_gt_edwin_eschweile-1r dein letzter Wunsch, fragte der Dschinn. Einen anderen Geist, bitte, antwortete Aladdin. 

 

 

     

 

 

 

Übersetzung aus dem Spanischen: Gabriele Eschweiler

Abbildungen: Quetzal-Redaktion, gt, Edwin Eschweiler


Weitersagen:

Kommentar schreiben




top