lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Santaolalla, der Architekt des lateinamerikanischen Rock, kehrt zu seinen Fundamenten zurück

Autor:  | November 2020 | Artikel empfehlen

Auf seinem Weg zu seinem Siebzigsten macht der argentinische Musiker und Produzent Gustavo Santaolalla, Architekt großer lateinamerikanischer Rocksongs in den letzten drei Jahrzehnten, eine Pause, um zu sich selbst zurückzukehren und alte Kreationen neu aufzulegen. Der Gewinner von 16 Latin und zwei American Grammy Awards, Produzent von hundert Schallplatten und Preisträger von zwei Oscars, zwei BAFTAs und einem Golden Globe für seine Arbeit für das Kino ist trotz der Pandemie immer noch in seinem Studio in Los Angeles aktiv.

Aber der Lauf der Zeit, die Geburt seiner Enkelinnen „und einige sehr persönliche und intime Dinge“ veranlassten ihn, „den langen Weg zu analysieren“ und „Santaolalla“, sein erstes Soloalbum aus dem Jahr 1982, wieder aufzulegen. „Ich machte eine Pause, um ein wenig zurückzublicken, zu sehen, wie ich hierhergekommen bin, meine Arbeit zu analysieren, Dinge zu finden, die mir gut getan haben, und eine Kohärenz in meiner Musik zu entdecken“, sagte er in einem Videoanruf aus seinem Studio. Der Produzent legendärer Bands wie Café Tacvba, Molotov, Divididos oder Los Prisioneros und von Solisten wie Juanes sagte, eine Form der Gustavo_Santaolalla_2016_Bild_Silvina_Frydlewsky_CCSelbstbeobachtung sei die Neuauflage seines alten Solo-Debüts für digitale Plattformen. Es war seine erste Aufnahme als Exilierter in den Vereinigten Staaten, wo er 1978 auf der Flucht vor der argentinischen Diktatur angekommen war. „Es ist sicherlich nicht mein bekanntestes Werk in diesen 50 Jahren, aber es war der Beginn der Moderne in Argentinien, es war relevant für seine Zeit und hatte großen Einfluss auf die aktuelle spanischsprachige Musik“, argumentiert der 69-jährige Cantautor.

Er erinnerte sich, dass „Santaolalla“ zu Beginn der 1980er Jahre zu einem Zeugnis für den Aufstieg des New Wave und der Punk-Bewegung in Argentinien wurde, das noch unter der Militärherrschaft stand (1976-1983). Es hatte auch einen starken Einfluss auf argentinische Gruppen und Solisten sowie die spanischsprachige Rockszene, die mit Bands wie Virus und Soda Stereo begann. Das Album wurde innerhalb von zwei Wochen in Buenos Aires aufgenommen, wohin Santaolalla aus Los Angeles zurückgekehrt war.

„In die USA zu kommen war ein Schock für mich (…) Ich kam aus einem Land, in dem sie dich eingesperrt haben, weil du lange Haare hast und Rock spielst. Und an einem Ort angekommen zu sein, an dem die Musik eine rebellische Kraft hatte, hat mich umgehauen.“ , erinnerte er sich. Der Leiter der argentinisch-uruguayischen Gruppe Bajofondo sagte, jung und Rockmusiker zu sein, brachte es für ihn auch mit sich, mehrmals von der Polizei seines Landes festgenommen zu werden und Tage in Vorbeugehaft zu verbringen. „Diese Erfahrungen haben mir jahrelang Albträume beschert“, verriet er.

Der Schöpfer der Filmmusik von Filmen wie „Babel“ des Mexikaners Alejandro González Iñárritu und „Brokeback Mountain“, die ihm zwei Hollywood Academy Awards einbrachten, hat jüngst an vier Netflix-Serien mitgearbeitet, darunter „Narcos México 3“. Aber es gibt noch ein Projekt, von dem er hofft, dass es bald Wirklichkeit wird: die Cirque du Soleil-Show, die auf dem Film des Mexikaners Guillermo del Toro „Pans Labyrinth“ basiert, für den er mit dem Amerikaner Paul Williams die Musik komponierte. „Es ist komponiert und meiner Meinung nach wunderbar! Ich denke, auch Del Toro wartet darauf, dass die Bedingungen dafür vorhanden sind, es umzusetzen“, schloss er.

 

————————————————

 

Original-Beitrag aus La Semana vom 10.11.2020. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift.

Übersetzung aus dem Spanisch: Gabi Töpferwein

Bildquelle: Silvina_Frydlewsky/Ministerio de Cultura de la Nación Argentina_CC


Weitersagen:

Kommentar schreiben




top