lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Venezuela: Hugo Chávez ist tot

06. März 2013 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Venezuela

Venezuela: Hugo Chávez - Foto: Presidencia de la República del EcuadorHugo Rafael Chávez Frías ist gestern 16:47 Uhr Ortszeit im Alter von 58 Jahren seinem Krebsleiden erlegen. Am 18. Februar war er aus Kuba, wo er insgesamt vier mal operiert worden war, in sein Heimatland zurückgekehrt. In seiner 14jährigen Amtszeit als Präsident Venezuelas hat er eine Politik für die Armen und mit den Armen gemacht. Aus dem Llano stammend machte der Sohn eines Dorfschullehrers Karriere in der Armee. Als er 1992 die Verantwortung für eine gescheiterte Militärrevolte gegen die korrupte Elite übernahm und dafür ins Gefängnis ging, legte er zugleich den Grundstein für sein Wirken als volksverbundener Politiker. Von seinen Anhängern wurde Hugo Chávez, der durch die Wahlen am 7. Oktober 2012 klar im Amt bestätigt worden war, nicht nur verehrt, sondern auch aktiv gegen Putschversuche – wie der vom April 2002 – verteidigt. Inner- und außerhalb Venezuelas polarisierte seine Politik, was seiner großen Popularität als Symbol- und Leitfigur der lateinamerikanischen Linken aber keinen Abbruch tat. Der von ihm eingeleitete Transformationsprozess galt ebenso wie die regionale Integration der Umsetzung des nach wie vor nicht abgegoltenen Vermächtnisses von Simón Bolívar, der vor 200 Jahren den kontinentalen Befreiungskampf gegen die spanische Kolonialherrschaft angeführt hatte. So trat Hugo Chávez energisch für die Eigenständigkeit Lateinamerikas gegenüber den USA ein und zog sich auch deshalb die Feindschaft Washingtons zu. Mit seinem Tod tritt das Ringen um die Zukunft Venezuelas und der ganzen Region in eine neue Etappe. Sein Nachfolger, Vizepräsident Nicolás Maduro, steht bei den Neuwahlen, die innerhalb von 30 Tagen erfolgen müssen, vor einer ersten Bewährungsprobe. Eines ist jedoch klar: Um die Lücke zu füllen, die der Tod von Hugo Chávez reißt, bedarf es mehr als der Verwaltung des von ihm hinterlassenen, unvollendeten Gesellschaftsprojektes (Bildquelle: Presidencia de la República del Ecuador).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top