lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Venezuela: Caracas wird 444 Jahre alt

27. Juli 2011 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Venezuela

Blick auf Caracas. Bildquelle: Quetzal-Redaktion, ksMontag endeten die Feierlichkeiten anlässlich des 444-jährigen Bestehens der 1567 von Diego de Losada gegründeten Hauptstadt Venezuelas. Das kulturelle Programm in Caracas war eine Woche lang geprägt von Lesungen, Tanz, Konzerten und anderen Veranstaltungen. Im Rahmen des Jahrestages betreibt die Stadt, die Alcaldía Metropolitana de Caracas, eine Initiative, um für eine höhere Lebensqualität in Caracas zu sorgen. Sie nutzte das Jubiläum als Gelegenheit, um den Plan Caracas 2020 zu präsentieren. Laut Alcaldía Metropolitana ist das Ziel des Planes, „Pluralität, Toleranz, Bürgersinn und Hoffnung der Caraqueños zu stärken”. Die lokale Zeitung, El Nacional, berichtete Montag über die Pressekonferenz von Ariana Tarhan, Direktorin für Planung und Umsetzung des Instituto Metropolitano de Infraestructuras y Transporte. Tarhan erklärte, dass Mobilität, Sicherheit, Umwelt sowie eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Politikern, Bürgern und Behörden Schwachpunkte sind, deren Verbesserung Caracas 2020 in den nächsten neun Jahren in Angriff nehmen will. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, ks)


Weitersagen:

1 Kommentar zu “Venezuela: Caracas wird 444 Jahre alt”

  1. jan z. volens vom 29. Juli 2011 - 22:54 Uhr

    Venezuela und ein Teil Kolumbiens wurde 1529 von Deutschen aus Augsburg “besetzt” – Kaiser Karl hatte Geld von der Firma Welser geborgt, und als Teil der Rueckzahlung erhielten die Augsburger den Norden Suedamerikas. 1544 verliessen die Augsburger ihre “Besitztum” in Suedamerika: Sie hatten nicht die guten Nerven der Spanier als “Eroberer”…

Kommentar schreiben





top