lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Peru: Gesetze zur Ausbeutung der Indigenas-Gebiete für ungültig erklärt

25. August 2008 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Peru

Perus indígenas protestieren weiter gegen die Ausbeutung der Selva Foto: AIDESEPDer seit Anfang August währende Protest von rund 12.000 Ureinwohnern aus 65 Stämmen gegen die Öffnung ihres Gebietes für die Exploration der Holz-, Mineral- und Ölvorkommen war erfolgreich. Die Indigenas hatten zuvor Förderanlagen der Mineralölindustrie und Elektrizitätswerke besetzt, um auf ihren Protest aufmerksam zu machen. Nachdem der Kongress eine Überprüfung der umstrittenen Gesetze zusagte, wurden die Proteste letzten Mittwoch (20.08.) für 48 Stunden ausgesetzt. Der Kongress erklärte am 22.8. die zwei Gesetze (Nr. 1015 und 1073) mit 66:29 Stimmen für ungültig. Kurz darauf feierten die Ureinwohner in der Stadt Bagua ihren Sieg über Präsident Alan Garcia. Dieser argumentierte, dass die Gesetze zur Verbesserung des Lebensstandard der Indigenas führen sollten. Anstatt sein Ziel mit anderen Maßnahmen wie z.B. einem verbessertem Zugang zu Bildung oder der Stärkung der Rechte der Indigenen zu erreichen, bevorzugt er deren Gebiete – die einen Wert von 2,4 Milliarden Euro besitzen – wirtschaftlich auszubeuten (Bildquelle: Asociación Interétnica de Desarrollo de la Selva Peruana_).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top