lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Mexiko: Die Dürre in Mexiko

02. Februar 2012 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Mexiko

Dürre beeinträchtigt die Landwirtschaft - Foto: Quetzal-redaktion, sscDie Dürre, die zunehmende Bodenerosion (auf Grund der Rodung leidet 80% des mexikanischen Territoriums darunter) und die Kälte (in manchen Regionen des Nordens werden bis zu -25°C registriert) verursachen derzeit eine schwierige soziale und wirtschaftliche Situation in Mexiko. Die jetzige Trockenperiode ist die längste der vergangenen 70 Jahre. Von diesem historischen Phänomen sind jetzt circa 3,5 Millionen Bauern und circa 7.000.000 Hektar Anbaufläche betroffen. Die Dürre bedroht circa 20 Millionen Tonnen der Lebensmittelernten und 10 Millionen Tonnen Viehfutter. Die Raramuris, ein Ureinwohnervolk im Norden des Landes, haben bereits die ersten Opfer zu beklagen. Die gesamte Region der Raramuris leidet unter einer Hungersnot. Auf diese katastrophale Situation hat die Zivilgesellschaft mit verschiedenen Hilfsaktionen reagiert, und die Regierung hat einen milliardenschweren Notfallplan verabschiedet, um die negativen Auswirkungen der Trockenheit zu reduzieren (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, ssc).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top