lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Mexiko: Aztekische Quetzalfederkrone weiterhin in Wien

06. Juli 2014 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Mexiko

Mexiko: Immer wieder betonen Mexikaner die große historische Bedeutung der Federkrone für ihr Land und fordern sie von Österreich zurück. (Foto: Quetzal-Redaktion, gt)Ein Dokumentarfilm, der dieser Tage in Mexiko-Stadt uraufgeführt wurde, brachte ein altes Streitobjekt wieder in Erinnerung: den Federschmuck von Moctezuma. Der prachtvolle penacho, bestehend aus 400 Quetzalfedern und mehr als 1.500 Metallplättchen (aus Gold Silber und Kupfer), fand sich im Nachlass von Erzherzog Ferdinand II. von Tirol (1529-1595) und wird bis heute im Weltmuseum Wien ausgestellt. Ob er wirklich einst Moctezuma II. gehörte, der am 30 Juni 1520 von den spanischen Konquistadoren ermordet wurde, ist umstritten. Doch immer wieder betonen Mexikaner die große historische Bedeutung der Federkrone für ihr Land und fordern sie zurück. Die mexikanische Regierung hat ihre 1991 erstmals erhobene Bitte um Rückgabe im Jahr 2011 zwar unterstrichen, bemüht sich aber um eine enge Zusammenarbeit mit den Österreichern in dieser Frage. So wurde der Kopfschmuck von 2010-2012 gemeinsam von mexikanischen und österreichischen Experten aufwändig restauriert. Von mexikanischer Seite hofft man, das kostbare Stück zumindest leihweise einmal zu Hause zeigen zu können. Aber auch das könnte sich als schwierig erweisen, denn ein Gutachten der TU Wien bescheinigt dem penacho, nicht transportfähig zu sein. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, gt)


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top