lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Kolumbien/USA: Durchführung militärischer Übungen in Namen der Demokratie

Autor:  | Januar 2020 | Artikel empfehlen
Kategorie(n): Noticias Kolumbien

Noticias_Kolumbien_USA_Bild_Quetzal-Redaktion_gcVergangene Woche führten Einheiten der kolumbianischen und US-amerikanischen Streitkräfte gemeinsame Übungen auf kolumbianischem Gebiet durch. Die Manöver erfolgten im Anschluss an ein Treffen des US-Staatsministers Mike Pompeo mit dem venezolanischen Oppositionsführer Juan Guadió in Bogotá. Bei dem Gespräch, das im Rahmen einer regionalen Konferenz über den Kampf gegen den Terrorismus stattfand, hatte Pompeo dem selbsternannten Präsidenten Venezuelas die Unterstützung Washingtons zugesichert, um den Rücktritt von Präsident Nicolás Maduro zu erzwingen. Die auf der kolumbianischen Militärbasis Tolemaida durchgeführte Übung wurde neben Pompeo und dem neuen US-Botschafter, Philip Goldberg, von Vertretern der brasilianischen Armee beaufsichtigt. Goldberg, der seit vergangenem September in Bogotá tätig ist, war bereits 2008 vom damaligen Präsident Boliviens, Evo Morales, ausgewiesen und wegen Verschwörung gegen die bolivianische Regierung zur „Persona non grata“ erklärt worden. Die USA sind zurzeit in über 170 Ländern militärisch präsent – einschließlich Kolumbien und Brasilien. Auch wenn ein Streifzug durch die Geschichte Lateinamerikas im 20. Jahrhundert das militärische Engagement Washingtons für die Rechtsstaatlichkeit und die Schaffung des Friedens infrage stellt, begründete die kolumbianische Regierung die Maßnahme mit der Notwendigkeit, die vor internationalen kriminellen Organisationen gefährdete Demokratie zu stärken. (Bild: Quetzalredaktion_gc).


Weitersagen:

Kommentar schreiben




top