lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Kolumbien: FARC-Waffenruhe in Havanna verkündet

19. November 2012 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Kolumbien

Kolumbien: FARC - Flagge: Public DomainZur Eröffnung der zweiten Runde der Friedensgespräche zwischen der linken Guerillaorganisation FARC und der kolumbianischen Regierung verkündete FARC-Chefunterhändler Luciano Marín (alias Iván Márquez) in der kubanischen Hauptstadt eine einseitige Waffenruhe. Sie soll morgen beginnen und bis zum 20. Januar nächsten Jahres dauern. Auch wenn die FARC in letzter Zeit empfindliche Schläge seitens der Regierungstruppen hinnehmen musste, verfügt die größte und älteste Guerilla Südamerikas immer noch über rund 9000 Kämpfer. Der seit 1964 währende Konflikt hat bisher mehr als 200 000 Menschen das Leben gekostet und Millionen Einwohner aus ihren Heimatregionen vertrieben. Der derzeitige Friedensprozess ist der vierte Versuch seit 1984, die Kämpfe zwischen beiden Seiten zu beenden. Während der ersten Gesprächsrunde, die im Oktober in Norwegen stattfand, wurden fünf Verhandlungsthemen vereinbart: gerechte Landverteilung, die Beendigung des bewaffneten Konflikts, Garantien für die politische Opposition, Maßnahmen zur Bekämpfung des Drogenhandels und Rechte für die Opfer des Konflikts. Auch wenn Humberto de la Calle, Chefunterhändler der Regierung, noch einmal seinen Willen zu ernsthaften Verhandlungen bekräftigt hat, zeigt die Ablehnung eines Waffenstillstands durch Präsident Juan Manuel Santos, der am Wochenende zum iberoamerikanischen Gipfeltreffen im spanischen Cádiz weilte, wie schwer der Weg zum Frieden in Kolumbien ist.  (Bildquelle: Public Domain)


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top