lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Costa Rica, Nicaragua: OAS gibt beiden Staaten 48 Stunden Zeit, um ihren Konflikt zu lösen

10. November 2010 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Costa Rica, Noticias Nicaragua

Die Präsidentin von Costa Rica, Laura Chinchilla, kämpft um eine Insel - Foto: Moiso Araya, Public DomainDie OAS (Organization of American Staates) hat Costa Rica und Nicaragua eine Frist von 48 Stunden gesetzt, um eine Lösung für ihren Konflikt zu finden.Vor eine Woche erklärte Costa Rica, Nicaragua verletze sein Hoheitsgebiet durch die Anwesenheit von nicaraguanischen Militärs auf der Insel Calero. Nach Ansicht von Costa Rica gehört dieses Gebiet ihnen. Die Präsidentin von Costa Rica, Laura Chinchilla, sagte: „Die geographischen Karten von beiden Staaten zeigen deutlich die Grenzen, und das betroffene Gebiet gehört uns. Sie ignorieren das Abkommen von Cañas-Jerez. Ich hole das Land wieder, das ist costa-ricanisches Gebiet“. Chinchilla hat sich auf das Abkommen vom Jahr 1858 bezogen, das die Grenze zwischen beiden Staaten festlegt. Es regelt zudem die fortwährende und freie Schiffflussfahrt von Costa Rica sowie die nicaraguanische Beherrschung des Flusses San Juan. Ein anderer Faktor, der diese Krise verschärft hat, war die Anwendung von Google Maps. Darin wird ein Teil der Calero-Insel nicaraguanischem Gebiet zugeschlagen. In seinem Blog für Lateinamerika wies Google darauf hin, dass es eine Ungenauigkeit in Bezug auf die Begrenzung zwischen Costa Rica und Nicaragua gebe und dass kein Land diese Karte benutzen solle, um ggf. in ein anderes Land einzumarschieren. Costa Rica und Nicaragua versuchen beide, eine Lösung zu finden. Der Präsident des Ständigen Rats der OAS, Joaquín Maza, unterbrach bis morgen die außerordentliche Sitzung, um einen Bericht des OAS-Generalsekretärs, José Miguel Insulza, aufgrund der Anwesenheit von nicaraguanischen Militärs in der umstrittenen Zone zu bekommen. Nach 150 Jahren ist die genaue Grenzziehung zwischen beiden Ländern noch immer ein Streitpunkt. Trotz eines Urteils des Internationalen Gerichtshofs in den Den Haag aus dem Jahr 2009 über die Rechte beider Staaten am Grenzfluss konnten sie ihre Probleme nicht beenden (Bildquelle: Moiso Araya, Public Domain).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top