lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Chile, Peru: Peru zieht wegen Seegrenzkonflikt vor Gericht

20. März 2009 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Chile, Noticias Peru

Peru geht wegen des Seegrenzkonfliktes mit Chile vor den Internationalen Gerichtshof  der Vereinten Nationen (IGH) in Den Haag. Der Streit um die 35.000 Quadratkilometer, die von Chiles Nachbarland beansprucht werden, begann im Jahr 2000. Während die peruanische Regierung behauptet, die Festlegung der Grenze sei nie geklärt worden, reklamiert die chilenische Seite, dass dies in der Declaración de Zona Marítima von 1952 festgelegt wurde. Der peruanische Außenminister José Antonio García Belaúnde geht davon aus, dass der Rechtsstreit bis über das Jahr 2012 hinaus andauern könnte. Falls die chilenische Regierung einem für Peru positiv lautenden Urteil des IGH nicht nachkommen sollte, drohte der peruanische Außenminister an, den Fall vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu bringen. Die diplomatischen Verstimmungen können unter Umständen das jüngst auf den Weg gebrachte bilaterale Freihandelsabkommen zwischen beiden Ländern belasten.


Weitersagen:

1 Kommentar zu “Chile, Peru: Peru zieht wegen Seegrenzkonflikt vor Gericht”

  1. Carlositos vom 25. Juni 2010 - 12:05 Uhr

    Der Streit um die Seegrenze begann 1986 und nicht im Jahr 2000. 1986 schickte die damalige Regierung Garcias eine Diplomatische Notifikation über die Probleme der Seegrenze worüber sich Chile nicht äußerte.

Kommentar schreiben





top