lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Brasilien: ILO-Weltkonferenz gegen Kinderarbeit in Brasília

10. Oktober 2013 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Brasilien

Brasilien: ILO-Weltkonferenz gegen Kinderarbeit in Brasilia (Oktober 2013) - Foto: Ministério das Relações Exteriores_,  Gustavo Ferreira /AIG-MREDie III. Weltkonferenz gegen Kinderarbeit (Global Conference on Child Labour) begann am 8. Oktober in der brasilianischen Hauptstadt Brasília. Bis zum heutigen Donnerstag werden die Teilnehmer aus 153 Staaten „Strategien zur Beschleunigung der Ausrottung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit“, so das Konferenzthema, beraten. Ziel des Treffens ist es, eine Bilanz der bisherigen Fortschritte im Kampf gegen die schwere Ausbeutung von Kindern zu ziehen, neue Strategien für die weitere Arbeit zu entwickeln sowie den internationalen Kampf gegen Kinderarbeit besser zu koordinieren. Beim Treffen im Jahre 2010 in Den Haag nannte eine Bilanz noch 215 Mio. Kinder und Jugendliche im Alter von 5-17 Jahren, die im Jahr 2008 weltweit unter erniedrigenden Bedingungen arbeiten mussten. Obgleich die Zahl der arbeitenden Kinder in den letzen vier Jahren auf 168 Mio. gesunken ist, reicht dieser Rückgang nicht aus, um die schlimmsten Formen der Kinderarbeit bis 2016 zu beseitigen, wie es die internationale Gemeinschaft 2010 in einem Aktionsplan vereinbart hatte. Als „schlimmste Formen der Kinderarbeit“ bezeichnet die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) alle Formen von Sklaverei, ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen, Kinderhandel und den Einsatz von zwangsrekrutierten Kindersoldaten, die Kinderprostitution sowie die Produktion von Kinderpornografie. Dazu gehören auch der Einsatz oder das Anbieten von Kindern für illegale Tätigkeiten sowie jede Arbeit, die durch ihre Art oder ihre Bedingungen die psychische und physische Gesundheit der Kinder gefährdet (Bildquelle: Ministério das Relações Exteriores_, Gustavo Ferreira /AIG-MRE).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top