lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Brasilien: Brasilianer lesen im Schnitt nur ein Buch pro Jahr

22. November 2009 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Brasilien

Brasilien - Institut Pro Livro - Brasilianer lesen im Schnitt nur ein Buch pro Jahr (Foto: Agencia Brasil, Elza Fiuza)Gemäß einer Untersuchung des Instituts “Pró-Livro” lesen die Brasilianer nur 1,3 Bücher im Jahr. 5.000 Probanten aus allen Bundesstaaten nahmen 2007 an der Umfrage teil und gaben Details zu ihrem Leseverhalten preis. Demzufolge gibt es in Brasilien 77 Millionen Nichtleser, davon sind jedoch 21 Millionen Menschen Analphabeten. Als Nichtleser werden der Studie zufolge jene Menschen deklariert, die in den letzten drei Monaten kein Buch gelesen haben oder nur sehr unregelmäßgi zu einem Buch greifen. Die Leser summieren sich auf insgesamt 95 Millionen Brasilianer, welche dann im Durchschnitt etwas mehr als ein Buch pro Jahr lesen. Im Vergleich dazu sind es in Kolumbien 2,4 und in Frankeich sieben. Bezieht man ebenfalls didaktische Bücher mit ein, so erhöht sich die Zahl in Brasilien auf im Schnitt 4,7. 75 Prozent der Befragten sagten, dass sie es genießen Bücher zu lesen, während 22 Prozent dies lediglich aus einer Pflicht heraus tun. Von den Teilnehmern mit Universitätsabschluß sind lediglich zwei Prozent Nichtleser und 20 Prozent gaben an, zwischen vier und zehn Stunden pro Woche zu lesen. Da dieser Wert jedoch vom aktuellen Bildungsgrad abhängig ist, fällt dieser Wert bei Abiturienten entsprechend auf 12 Prozent. Generell hat Brasilien aber mit dem Problem zu kämpfen, dass sich nur Besserverdienende regelmäßig leisten können Bücher zu kaufen, wodurch die Zahlen etwas relativiert werden müssen. Zudem sind Biblotheken nicht unmittelbarer Bestandteil des Alltags. Zum einen fehlen Investitionen in die Infrastruktur, zum anderen ist das Angebot beschränkt. (Bildquelle: Agencia Brasil, Elza Fiuza)


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top