lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Bolivien: Tiefland blockiert Fleischlieferungen ins Hochland

25. August 2008 | Kategorie(n): Bolivien Tagebuch, Noticias, Noticias Bolivien | Trackback: URL

Die bolivianische Regierung hat angekündigt (21.08.), dass im Falle von weiteren Blockaden der Fleischlieferungen aus dem Tiefland (Beni, Santa Cruz) ins Hochland, Fleisch aus dem Ausland importiert werden soll. Die Ankündigung des Departments Beni, Fleisch zurückzuhalten, hat bereits zu Preissteigerung von 24 auf 26 bolivianische Peso geführt. Unterdessen streiten beide Seiten, wer als Verlierer aus dem Streit zwischen den oppositionen Deparments und der Zentralregierung, um die Verwendung der Einnahmen aus der Erdgasförderung, hervorgehen wird. Der Präsident der Viehzüchter, Guido Nayar, argumentiert, dass Bolivien bisher noch nie Fleisch von Argentinien, Brasilien und Uruguay importiert hat. Zudem würde der Preis bei über 4 US-Dollar (28 bol. Peso) liegen. Susana Rivero Guzmán vom Ministerium für Ländliche Entwicklung und Umwelt meint hingegen, dass sich die Viehzüchter nur selbst schaden, da sie pro Tag bis zu 200.000 Dollar an Umsatz verlieren. Über das Jahr gesehen stammen 50% des Fleisches in Bolivien aus Beni, 40% aus Santa Curz und 10% aus dem Hochland.


Weitersagen:

Kommentar schreiben




Dieser Beitrag ist Bestandteil unseres Quetzal Bolivien-Tagebuchs: Bolivia en Movimiento


Bolivia en Movimiento - Das Quetzal Bolivien-Tagebuch


top