lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Bolivien: Schwere Vorwürfe gegen Autonomieführer

06. Mai 2009 | Kategorie(n): Bolivien Tagebuch, Noticias, Noticias Bolivien | Trackback: URL

Staatsanwalt Marcelo Sosa informierte auf einer Pressekonferenz in La Paz über die Vorladung von Führern der Autonomiebewegung in Santa Cruz im Zusammenhang mit „Fall Rózsa“. Eduardo Rósza, ein Kroate bolivianischer Herkunft, wird vorgeworfen, Kopf einer internationalen terroristischen Gruppe gewesen zu sein, deren Ziel die Ermordung von Präsident Morales und anderen Regierungsmitgliedern war. Er selbst und zwei weitere Mitglieder der Gruppe (ein siebenbürgischer Ungar und ein Ire, beide mit rechtsradikalem Hintergrund) waren bei einem Schusswechsel mit der Polizei am 16. April getötet worden. Rubén Costa (Gouverneur), Branko Marinkovic (früherer Präsident des Bürgerkomitees), Pedro Yovio (Präsident der Unternehmervereinigung); Guido Nayar (Ex-Präsident des Viehzüchterverbandes), Mauricio Roca (Präsident der landwirtschaftlichen Handelskammer ) und der pensionierte Armeegeneral Lucio Añez werden neben anderen von einem Zeugen der Unterstützung von Rózsa beschuldigt. Die Führung in Santa Cruz wies die Anschuldigungen zurück und warf der Regierung unter Morales vor, lediglich die Autonomieführung mundtot machen zu wollen. Politiker und Organisationen der Provinz starteten eine Unterstützungskampagne für die Beschuldigten.


Weitersagen:

Kommentar schreiben




Dieser Beitrag ist Bestandteil unseres Quetzal Bolivien-Tagebuchs: Bolivia en Movimiento


Bolivia en Movimiento - Das Quetzal Bolivien-Tagebuch


top