lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Bolivien: In Chimoré schließt sich der Kreis

Autor:  | November 2020 | Artikel empfehlen
Kategorie(n): Noticias Bolivien

Noticias_Bolivien_Bild_Quetzal-Redaktion_pgGestern hat Evo Morales seinen tausend Kilometer langen Weg aus dem argentinischen Exil mit einer machtvollen Massenkundgebung in Chimoré beendet. In dem knapp 200 Kilometer von der Departamentshauptstadt entfernten Ort hatte der Ex-Präsident Boliviens, der das Land von 2006 bis 2019 regierte, seine politische Karriere als Gewerkschaftsführer der Kokabauern begonnen. Vor genau einem Jahr, am 12. November 2019, war er vom Flughafen der an der Ruta 4 gelegenen Hochburg der Cocaleros zusammen mit Mitgliedern seiner Regierung in einem Flugzeug der mexikanischen Luftwaffe außer Landes und damit in Sicherheit gebracht worden. Mit seiner gefeierten Rückkehr bestätigt Evo Morales erneut seine unangefochtene Stellung an der Spitze der sozialen Bewegungen Boliviens. Unterdessen hat Luis Arce, der am Sonntag sein Amt als Präsident des Landes angetreten hatte, in La Paz seine Ministerriege vorgestellt. Ihr gehören drei Frauen sowie 13 Männer an. Rogelio Mayta ist für die Außenbeziehungen Boliviens verantwortlich und der bekannte Rechtsanwalt Edmundo Novillo übernimmt das Amt des Verteidigungsministers. Zusammen mit María Nela Prada, die als Ministerin dem Präsidenten direkt untersteht, Marcelo Alejandro Montenegro als Wirtschaftsminister, Felima Gabriela Mendoza als Ministerin für Planung und ihren übrigen Mitgliedern präsentiert sich die neue Regierung als Balance aus jungen und erfahrenen Politikern. Wie Arce bei seiner Amtseinführung betont hat, befindet sich das Land in einer dreifachen Krise: Der Putsch gegen Evo Morales hat das Land nicht nur in ein Krise der Demokratie, sondern auch in eine tiefe ökonomische Krise gestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt ist um11,1 Prozent geschrumpft, das Steuerdefizit beläuft sich auf 12,1 Prozent und in den letzten elf Monaten haben sich die Staatsschulden um 4,2 Milliarden US-Dollar erhöht. Hinzu kommt die Krise der Gesundheitssystems, das unter der Last der Covid-19-Pandemie faktisch zusammengebrochen ist. Angesichts dieser Probleme stehe seine Regierung vor gewaltigen Herausforderungen, die nur gemeinsam zu meistern seien, betonte Luis Arce. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion_pg).


Weitersagen:

Kommentar schreiben




top