lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Argentinien: Präsidentschaftswahlen gehen in die Stichwahl

27. Oktober 2015 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Argentinien

Argentinien_Wahlkampf_Foto Soledad Biasatti_Quetzal RedaktionDie gestrige Präsidentschaftswahl in Argentinien blieb ohne Sieger. Während Daniel Scioli, der Kandidat des regierenden Parteienbündnisses (Frente para la Victoria, FPV – Front für den Sieg), 36,86% der Stimmen erhielt, gingen an den Kandidaten des Bündnisses Cambiemos (Lasst uns wechseln) Mauricio Macri 34,33% der Stimmen. Aufgrund dieses Ergebnisses wird es am 22. November einen zweiten Wahlgang geben, was bisher in der argentinischen Geschichte noch nie passierte. Die Wahlbeteiligung war hoch, über 80% der Wahlberechtigten haben ihre Stimme abgegeben. Nachdem die FPV 2003 mit knapp 22% der Stimmen die Regierung übernommen hatte, stieg die Zustimmung für die Allianz in den Wahlen von 2007 und 2011 um mehr als das Doppelte. Nach 12 Jahren Regierungsverantwortung und der innerhalb der drei Wahlperioden steigenden Popularität sank die Zustimmung jedoch, wie die Wahl von gestern zeigt. Beide Kandidaten werden bis November versuchen, die Wähler und Wählerinnen, die für andere Parteien gestimmt haben, auf ihre Seite zu ziehen (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, Soledad Biasatti).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top