lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Argentinien, Großbritannien: Neue Verhandlungen über Falklandinseln gefordert

19. Mai 2010 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Argentinien

Argentinien, Großbritannien: Neue Verhandlungen über Falklandinseln gefordert - Foto: NASA World Wind, The Blue MarbleDie argentinische Präsidentin, Cristina Fernández de Kirchner, sprach sich ein weiteres Mal für die Wiederaufnahme von Verhandlungen zum Status der Falklandinseln (Islas Malvinas) aus. Im Rahmen des VI. Treffens der Staaten Europas, Lateinamerikas und der Karibik in Madrid richtete sie an den britischen Premier, David Cameron, die Bitte, die Verhandlungen über die Unabhängigkeit der Inselgruppe wieder aufzunehmen und damit die UNO-Resolution von 1965 zu erfüllen. Es dürfe, so Kirchner, keine zwei Standards in den internationalen Beziehungen geben, den Resolutionen der UNO seien alle Mitgliedsstaaten unterworfen. Jeremy Browne, der britische Staatssekretär für Lateinamerika, erklärte in einem Kommuniqué, die Souveränität der Falkland-Inseln sei nicht verhandelbar, es sei denn, die Inselbewohner wünschten das. Großbritannien beruft sich in seiner Argumentation auf den Vertrag von Lissabon, der die Falklandinseln als britisches Überseeterritorium ausweist. Die Forderung Argentiniens, die das Land regelmäßig erhebt, bekommt eine besondere Brisanz wegen der von Großbritannien einseitig getroffenen Entscheidung, in den Seegebieten nahe der Inselgruppe Ölbohrungen zu erlauben. Nach dem Beginn der Erkundungsarbeiten im Februar erklärte Argentinien, es werde alle notwendigen Schritte einleiten, um diese nach internationalem Recht illegalen Aktionen zu stoppen (Bildquelle: NASA World Wind, The Blue Marble).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top