lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Argentinien: Gewalttätiger Übergriff auf friedliche Anti-Monsanto-Demonstranten

06. Dezember 2013 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Argentinien

Demonstration gegen den Saatgut- und Düngemittelproduzent Monsanto (25.05.2013) - Foto: Kevin Vanden_Das US-amerikanische Unternehmen Monsanto ist längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Als Aktiengesellschaft, die auf die Produktion von Saatgut und Herbiziden spezialisiert ist, ist sie in den vergangen Jahren bereits mehrfach in Negativschlagzeilen geraten: Seien es die rücksichtslose Aufkaufpolitik von Landstrichen, das bewusste Übergehen von bäuerlichen Interessen, Fälschungen von wissenschaftlichen Untersuchungsberichten oder die direkten Kooperationen mit politischen Entscheidungsträgern. In Malvinas Argentinas, einer Provinz von Córdoba (Argentinien), kam es am Samstag, dem 30. November, zu gewaltsamen Übergriffen. Ausgangspunkt dafür war die friedliche Demonstration der Bewohner Malvinas Argentinas gegen den geplanten Bau einer neuen Plantage von Monsanto. Bemängelt wird von Seiten der Anwohner vor allem der Einsatz von toxischen Düngemitteln, deren Wirkungsradius noch weit über die Felder hinausgehe und die Menschen dementsprechend krank mache. In den frühen Morgenstunden kam Demonstrationsteilnehmern zufolge eine 60-Mann starke Einsatztruppe der Gewerkschaft UOCRA und räumte mit Schlagstöcken gewaltsam das Zeltlager der Demonstranten. Über 15 Menschen wurden verletzt und erlitten mitunter Kopfverletzungen. Der Übergriff sorgte in den letzten Tagen für eine Solidaritätswelle von Spenden, aber auch dem erneuten Aufbauen des kleinen Demonstrationslagers. Ein Sprecher der international tätigen Bürgerrechtsbewegung AVAAZ dazu: „Für ausländische Unternehmen wie Monsanto ist es etwas völlig alltägliches, in ‚unterentwickelten‘ Ländern große Plantagen gegen den Willen der dortigen Bevölkerung anzulegen. Viel schlimmer ist dabei nur, dass argentinische Gewerkschaften als auch die Regierung nichts dagegen unternehmen.“ Das Problem der Plantage in Malvinas Argentinas bleibt indes offen. (Bildquelle: Kevin Vanden_)


Weitersagen:

3 Kommentare zu “Argentinien: Gewalttätiger Übergriff auf friedliche Anti-Monsanto-Demonstranten”

  1. Grinzing 12.12.2013 & weitere News | Gen-Dialog Europa - für ein gentechnikfreies Europa - GENNETZ-Info-Dienst seit Februar 2010 vom 8. Dezember 2013 - 00:03 Uhr

    […] Das US-amerikanische Unternehmen „Monsanto“ ist längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Als Aktiengesellschaft, die auf die Produktion von Saatgut und Herbiziden spezialisiert ist, ist sie in den vergangen Jahren bereits mehrfach in Negativschlagzeilen geraten: Seien es die rücksichtslos Aufkaufpolitik von Landstrichen, das bewusste Übergehen von bäuerlichen Interessen, Fälschungen von wissenschaftlichen Untersuchungsberichten oder die direkte Kooperationen mit politischen Entscheidungsträgern. In Malvinas Argentinas, einer Provinz von Córdoba (Argentinien), kam es am Samstag, dem 30. November, zu gewaltsamen Übergriffen. Ausgangspunkt dafür war die friedliche Demonstration der Bewohner Malvinas Argentinas gegen den geplanten Bau einer neuen Plantage von „Monsanto“. Bemängelt wird von Seiten der Anwohner vor allem der Einsatz von toxischen Düngemitteln, deren Wirkungsradius noch weit bis über die Felder hinausgehe und die Menschen dementsprechend krank mache. In den frühen Morgenstunden kam Demonstrationsteilnehmern zufolge eine 60-Mann starke Einsatztruppe der Gewerkschaft „UOCRA“ und räumte mit Schlagstöcken gewaltsam das Zeltlager der Demonstranten. Über 15 Menschen wurden verletzt und erlitten mitunter Kopfverletzungen. Der Übergriff sorgte in den letzten Tagen für eine Solidaritätswelle von Spenden, aber auch dem erneuten Aufbauen des kleinen Demonstrationslagers. Ein Sprecher der international tätigen Bürgerrechtsbewegung „Avaaz“ dazu: „Für ausländische Unternehmen wie ‚Monsanto‘ ist es etwas völlig alltägliches, in ‚unterentwickelten‘ Ländern große Plantagen gegen den Willen der dortigen Bevölkerung anzulegen. Viel schlimmer ist dabei nur, dass argentinische Gewerkschaften als auch die Regierung nichts dagegen unternehmen.“ Das Problem der Plantage in Malvinas Argentinas bleibt indes offen. (Bildquelle: Nicolas Pousthomis_) – See more at: http://www.quetzal-leipzig.de/nachrichten/argentinien_/argentinien-gewalttatiger-ubergriff-auf-fried… […]

  2. Solidarität, Büchertipp, Treffen in Wien 12.12., Gen-Schlagzeilen | Gen-Dialog Europa - für ein gentechnikfreies Europa - GENNETZ-Info-Dienst seit Februar 2010 vom 12. Dezember 2013 - 09:32 Uhr

    […] http://www.quetzal-leipzig.de/nachrichten/argentinien_/argentinien-gewalttatiger-ubergriff-auf-fried… […]

  3. Gentechnik – Die Stunde der Wahrheit naht – BERICHT | Gen-Dialog Europa - für ein gentechnikfreies Europa - GENNETZ-Info-Dienst seit Februar 2010 vom 17. Dezember 2013 - 14:02 Uhr

    […] http://www.quetzal-leipzig.de/nachrichten/argentinien_/argentinien-gewalttatiger-ubergriff-auf-fried… […]

Kommentar schreiben





top