lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Argentinien: 40. Jahrestag des Militärputsches

29. März 2016 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Argentinien

Argentinien_40 Jahrestag_Militärputsch_Foto Soledad Biasatti-Quetzal RedaktionIn der letzten Woche gedachte Argentinien zum 40. Mal des letzten Putsches des Militärs. Trotz der Versuche der politischen Klasse, von der Bedeutung eines der wichtigsten Gedenktage Argentiniens zu profitieren, ist jeder 24. März einer der wenigen Tage, an denen eine große Zahl der Bevölkerung unabhängig von politischen Parteien auf die Straße geht. Dieser 40. Jahrestag ist von besonderer Bedeutung aufgrund der politischen Umstände, die Argentinien seit gut drei Monaten unter der konservativen Regierung von Mauricio Macri durchlebt. Außerdem wurde die Teilnahme von Barack Obama im Rahmen des offiziellen Gedankentages stark kritisiert, denn die USA spielten eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der lateinamerikanischen Diktaturen. Mit dem Besuch des US-Präsidenten versuchte die argentinische Regierung jedoch, eine Botschaft zur Rückkehr Argentiniens zur internationalen Agenda zu vermitteln, was an die „enge Beziehungen“ der 90-er Jahre erinnert. Die offizielle Teilnahme an diesem Gedenktag wurde in den letzten Jahren aufgrund seiner symbolischen Wirkung zu einer Voraussetzung der politischen Agenda. Obwohl Präsident Macri acht Jahre lang Bürgermeister der Hauptstadt Buenos Aires war, besuchte er in diesem Jahr zum ersten Mal bedeutende Erinnerungsstätten an die Verbrechen der Militärdiktaturen in der Hauptstadt wie die ESMA (Technikschule der Marine) und das Monument für die Opfer der Diktatur im Gedächtnis-Park. Das geschah anlässlich des Staatsbesuchs des französischen Premiers François Hollande im vergangenen Monat und auf Bitten des US-Präsidenten Barack Obama. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, Soledad Biasatti)


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top