lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Lateinamerika: Vielfältige Aktionen zum Internationalen Tag der Arbeit

02. Mai 2014 | Kategorie(n): Noticias, Noticias Lateinamerika

Lateinamerika: Vielfältige Aktionen zum Internationalen Tag der Arbeit - Foto: Quetzal-Redaktion, sscAm 1. Mai fanden überall in Lateinamerika Demonstrationen und Protestaktionen statt. In Caracas bekundeten zwei Millionen Venezolaner ihre Unterstützung für den Kurs der Regierung von Nicolás Maduro. Evo Morales, der in La Paz zusammen mit Führern der bolivianischen Gewerkschafts-zentrale COB die Mai-Kundgebung anführte, gab die Anhebung des Mindestlohnes um 20 Prozent bekannt. In Kolumbien forderten die drei großen Gewerkschaftsverbände CUT (Confederación Unitaria de Trabajadores) CGT (Confederación General de Trabajadores) und CTC (Confederación de Trabajadores de Colombia) bessere Arbeitsbedingungen und solidarisierten sich mit dem Streik im Agrarsektor des Landes. In Brasilien forderten die Gewerkschaften die Einführung der 40-Stunden-Woche. In Havanna war der Platz der Revolution voller Menschen, die von Staatschef Raúl Castro und Ulises Guilarte Nacimiento, Generalsekretär des kubanischen Gewerkschaftsverbandes CTC (Central de Trabajadores de Cuba) begrüßt worden. Am selben Tag stellte Elizabeth Tinoco, Regionalbeauftragte der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) für Lateinamerika eine Studie vor, in der die Schaffung von 43,5 Millionen neuen Arbeitsplätzen im Lauf der nächsten zehn Jahre gefordert wird. Außerdem wird darauf verwiesen, dass über die Hälfte der Beschäftigten im informellen Sektor beschäftigt sind. Angesicht von Prognosen, die eine deutliche Abschwächung des wirtschaftlichen Wachstums (2,3 bis 2,7 Prozent) vorhersagen, wird es schwer sein, die  Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent (2013) auf diesem historisch niedrigen Niveau zu halten (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, ssc).


Weitersagen:

Kommentar schreiben





top