lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Nachhaltige Landwirtschaft/Agricultura Sostenible

Autor:  |  Sommer 1995

Der Begriff „nachhaltige Landwirtschaft“ oder „Agricultura Sostenible“ gibt die Auffassung wieder, daß das Überleben des Menschen von der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts auf der Erde abhängt. Ressourcenschutz und -schonung sowie die Vermeidung von Umweltschäden durch die Landwirtschaft werden als Grundlage für eine sichere Zukunft angesehen und gefordert. Nicht entziehen kann sich die nachhaltige Landwirtschaft den Aufgaben, die ebenfalls vor ihr stehen: . Befriedigung der Bedürfnisse an Nahrungsmitteln, agraren Rohstoffen und Leistungen . Erhaltung der genetischen Ressourcen der Pflanzen und Tierwelt. Sicherung einer technisch angepaßten, ökonomisch durchführbaren und sozial akzeptablen Produktion Ziel ist also eine ökologisch vertretbare Produktion, die alle Entnahmen ersetzt und das jeweils vorhandene Ökosystem nicht schädigt. Im Begriff der nachhaltigen Landwirtschaft (Agricultura Sostenible) spiegeln sich zahlreiche bäuerliche Gedanken und Traditionen wider. Der Bauer als Treuhänder seines Ackerlandes, das er nutzen, erhalten und verbessern und so seinen Nachkommen übergeben soll, ist soziales und kulturelles Gedankengut in vielen Völkern. Diesen Gedanken aufzugreifen und weiterzuentwickeln ist die Basis für das weitere Vorgehen bei der Gestaltung und Umsetzung der Agricultura Sostenible. Die Landwirtschaft kann nur als sehr kompliziertes und sich rasch veränderndes System betrachtet und entwickelt werden.


Weitersagen:


top