lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Allende Gossens, Salvador

Autor:  |  Sommer 1998

Geb. 26.6.1908 in Valparaíso, Chile, Arzt und Politiker. Nach Engagement in der Studentenbewegung wird er 1933 Mitglied in der neu gegründeten Sozialistischen Partei Chiles (PSCH), in der er führende Funktionen übernimmt. A. ist seit 1937 ununterbrochen Mitglied der Abgeordnetenkammer bzw. des Senats und wird 1939-42 Minister für Gesundheits- und Sozialwesen in der Volksfront-Regierung von Pedro Aguirre Cerda. Nach erfolglosen Kandidaturen für verschiedene Linksbündnisse in den Jahren 1952, 1958 und 1964 gewinnt A. am 4. September 1970 als Kandidat der Unidad Popular (Volkseinheit – eine Koalition aus der Sozialistischen / PSCH, der Kommunistischen / PCC, der Sozialdemokratischen / PDS, der Radikalen Partei / PR, der Bewegung Arbeiter und Bauern / MAPU, der Christlichen Linken / IC und der Unabhängigen Volksunion / API) knapp die Präsidentschaftswahlen. Während der Präsidentschaft von A. werden wichtige Zweige der Wirtschaft in Staatseigentum überführt: der Kupferbergbau, die metallurgische, Kohle-, Eisenerz, Salpeter-, Zementindustrie, die Energiewirtschaft sowie das Fernschreib- und Fernsprechnetz. Das bereits unter der Regierung seines Vorgängers Eduardo Frei (1964-70) beschlossene Gesetz über die Bodenreform wird nun wesentlich konsequenter umgesetzt. Der „gewählte Sozialismus“ findet weltweit unzählige Sympathisanten, hat aber auch von Beginn an mit zahlreichen Widerständen zu kämpfen. Der Wirtschaftskrieg der USA und deren Unterstützung für die chilenische Rechte sind heute aktenkundig. Im Inland tragen die Aktivitäten der verschiedenen oppositionellen Gruppen (Streiks, rechts- und linksextremistische Aktionen) sowie hausgemachte politische und wirtschaftliche Fehler zur Destabilisierung der Lage bei. Da die Unterstützung für A. und die UP aber weiterhin groß ist (so erhält das Bündnis bei den Parlamentswahlen im März 1973 43% der Stimmen), richten Teile der Opposition ihre Anstrengungen verstärkt auf den gewaltsamen Sturz der Regierung. Nach dem gescheiterten Putschversuch eines Panzerregiments im Juni 73 (tancazo), putschen am 11. September 1973 große Teile des Militärs unter Führung des Oberbefehlshabers, General Pinochet. Allende begeht während den Angriffen auf den Regierungspalast La Moneda Selbstmord.


Weitersagen:


top