lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Puerto Rico

Letzte Artikel:

Kurznachrichten:

»» alle zu Puerto Rico

Puerto Rico: Immobilien statt Nahrung (12. Juli 2012)

Puerto Rico - FlaggeGegen die in vielen Teilen der Welt zu beobachtende Tendenz der Flächenversiegelung und dem Wegfall von Flächen für den Nahrungsanbau regt sich nach dem Bekanntwerden einer neuen Initiative des puertoricensischen Gouverneurs Fortuño Widerstand. Er brachte einen Entwurf hervor, nach dem 20 Hektar Land, die gegenwärtig von der biologischen Forschungsstation „Estación Experimental Agrícola de Gurabo“ für die Erprobung des ökologischen Anbaus genutzt werden, an die Gemeinde überschrieben und für die Errichtung von Häusern freigegeben werden sollen. Der Wegfall dieser Flächen würde Puerto Ricos Ernährungssicherheit weiter gefährden, denn bereits schon jetzt werden 85% der Lebensmittel importiert (größter Importpartner: USA). Dass die Bevölkerung beim Wegfall der Importe nur 10 Tage mit frischen und maximal 4 Wochen mit haltbar gemachten Lebensmitteln versorgt werden könnte, ist bisher ein fernes Schreckensszenario. Dass die Versorgung mit Lebensmitteln nicht mehr sicher ist, ist bereits in Form von Preissteigerungen bei und dem Unerschwinglichwerden von bestimmten Lebensmitteln zu beobachten. Die Forschungsstation leistet hier Pionierarbeit und versucht über gezielte Zucht, Sorten für den lokalen Öko-Anbau zu entwickeln und zu erhalten. Davon abgesehen sind Lebensmittel nicht gleich Lebensmittel: Der Großteil, der Puerto Rico als Import erreicht, ist stark verarbeitet, besteht hauptsächlich Mais und hellem Getreide (hoher Energiewert, kleiner Nährwert), ist mit Zusatzstoffen versetzt, die in Europa bereits verboten sind und beinhaltet auch genetisch veränderte Lebensmittel, die in den Vereinigten Staaten im Verkauf sind und von großen Biotech-Konzernen entwickelt wurden. Neben einem Angriff auf die nationale Ernährungssouveränität und auf gentechnikfreie Anbaumethoden, handelt es sich bei dieser Umwidmung von Flächen auch um ein rechtliches Problem: Die Flächen, die der Universidad de Puerto Rico gehören, dürfen laut Statut nur für die landwirtschaftliche Forschung genutzt werden. Eine andere Nutzung, die nicht dem Wohl aller Bürger dient, ist eigentlich untersagt. Wenn dieser Präzedenzfall Schule macht, wäre das fatal: Dem „Ausverkauf“ öffentlicher und Uni-Besitztümer würde Tür und Tor geöffnet. Denn verkaufen, so sehen die Statuten weiter vor, darf die Uni gar nicht. So gingen die wertvollen Flächen im Falle einer positiven Entscheidung für lau an den neuen Besitzer. Der verdient damit gutes Geld – alle anderen müssen weiter zu steigenden Preisen Importe kaufen.

Puerto Rico: Englisch als Unterrichtssprache (21. Juni 2012)

Beispielbild mit Schülern - Foto: Agencia Brasil, Fabio Rodrigues PozzebomEigentlich hätte er es wissen müssen: Als Gouverneur Fortuño am 9. Juni in San Juan verkündete, Englisch ab August schrittweise als Unterrichtssprache an den staatlichen puertoricanischen Schulen flächendeckend einführen zu wollen, war ihm eine Welle des Protests sicher. Denn heikel ist alles, was mit den Vereinigten Staaten zu tun hat. Seit jeher wird der Einfluss der USA auf die Insel immer wieder kritisch diskutiert. Am Ende des laufenden Wahlkampfes wird nicht nur eine neue Regierung stehen, sondern auch eine Abstimmung über die künftige Position Puerto Ricos gegenüber den Vereinigten Staaten. Kritiker einer flächendeckenden Unterrichtssprache Englisch sehen die Initiative daher als einen Teil einer großen politischen Agenda, die langfristig die wirtschaftliche, politische und kulturelle Bindung an die USA sichern soll. Gouverneur Fortuño begründet seinen Vorschlag mit besseren wirtschaftlichen Aussichten in einer angloamerikanisch dominierten Weltwirtschaft. Einige private Schulen unterrichten seit wenigen Jahren bilingual in Englisch und Spanisch mit guten Erfolgen, wie G. Muñoz, die stellvertretende Sekretärin für Wissenschaft und Bildung, der BBC berichtet. Doch ob dieses Vorhaben gelingt, da sich doch die Mehrzahl der Bürger mehr mit spanischen denn mit amerikanischen Wurzeln begreift und Englisch bisher nur von einem verschwindend geringem Anteil der Bevölkerung gesprochen wird, ist mehr als zweifelhaft. Von linker Seite wird das Vorhaben nun demontiert und landesweit Protest organisiert. Hier sieht man im Vorstoß nichts weiter, als eine neuen Schritt der schleichenden Amerikanisierung und des Wertewandels hin zum „Individualismus, der Abhängigkeit, dem Konsumismus und der Oberflächlichkeit“, wie J. Camacho von der linken MINH (Movimiento Independentista Nacional Hostosiano) erklärte. Im Sommer beginnt die Umstellung in den ersten Jahrgängen an 31 Schulen des Landes, gewählt wird 2013 – die Wahlscheine sind übrigens seit der Klagen zweier US-Amerikaner mit Wohnsitz in Puerto Rico im Jahr 2008 sowohl in Spanisch, als auch Englisch beschriftet (Bildquelle: Fabio Rodrigues Pozzebom, Agencia Brasil).


Länderdaten:

(PDF)

1) Kurzportrait
2) Basisdaten
3) Geschichte
4) Politik
5) Präsidenten
6) Soziodemographie
  7) Wirtschaft
  8) Kultur
  9) Medien & Kommunikation
10) Internetlinks

Politik & Geschichte:
Kunst & Kultur:
Wirtschaft & Soziales:
Ressourcen & Umwelt:
Ethnien & Kulturen:
weitere Themen:

top