lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Die von unten – Drei Jahre „Juntas der guten Regierung“

Autor:  | Juli 2006 | Artikel empfehlen

La Realidad, Chiapas. Am vergangenen 3. August wurde, ungeachtet der Presse und auch ohne Tanz und Zeremonien, auf zapatistischem Territorium drei Jahre Arbeit der „Juntas der guten Regierung“ gefeiert, die 2003 geschaffen wurden, um einen Prozess zu konsolidieren, der im Dezember 1994 mit der Schaffung von 38 autonomen rebellischen Landkreisen begonnen hatte.

Der Rote Alarm, der vor mehr als drei Monaten in Solidarität mit den 27 Gefangenen von San Salvador Atenco und der „Anderen Kampagne“ vereinbart wurde, paralysierte die Autonomie nicht, obwohl durch diese Art und Weise, die Unterstützung für die Compañer@s zu belegen, die Kontakte mit der Außenwelt und einige Projekte herausgeschoben worden sind.

Das Caracol (Automes Verwaltungszentrum) „Madre de los caracoles del mar de nuestros sueños“ (Mutter der Schneckenhäuser aus dem Meer unserer Träume) , besser bekannt als das Caracol von La Realidad, bleibt geschlossen, mit großen Transparenten am Eingang, auf denen man liest: „Geschlossen wegen des Roten Alarms“. Hier sind keine Kontakte und Besuche möglich. Die Junta ist nicht anwesend, aber es heißt, dass die Funktionsablösung, d.h. die Übergabe von klaren Rechenschaftsberichten an die Gemeinden und die neuen Mitglieder der zweiten „Junta der guten Regierung“ in dieser Zone vorbereitet wird.

Ein Ausflug durch das Tal des Río Eusebia, das Ufer des Río Jataté und von Margaritas nach San Quintín ermöglicht es, u.a. die kontinuierliche Arbeit des Hospitals von San José del Río, der Klinik von Santa Rosa und der Schulen von San José. Guadalupe Tepeyac und La Realidad zu betrachten.

Die Bevölkerung, sagen die Zapatistas, ist es, die in diesem gesamten Prozess am meisten gelernt hat. „Sie haben gelernt, den Autoritäten Befehle zu erteilen, ihre Bildung, ihre Gesundheit und andere Bedürfnisse zu leiten. Es ist schwierig gewesen, denn es gibt viele Dinge, die organisiert werden müssen, aber wir arbeiten daran“.

Die Autonomie setzt ihren Weg weiter fort. Die Gemeinden denken weiterhin „dies ist gerade einmal dabei zu beginnen“, denn, wie sie hier sagen, „wir haben für die Autonomie kein Modell, sondern wir konstruieren sie, wir schaffen und bauen sie auf und suchen ihre Teile zusammen. Wir wissen nicht, wie es danach sein wird. Aber es ist sicher, dass wir nicht mehr dort sind, wo wir vor drei Jahren waren und noch viel weniger dort, wo wir vor dem Krieg waren“.

Es erfordert viel Arbeit, Zapatist zu sein. Es ist nicht einfach, zusätzlich zur Arbeit auf dem Feld und den Kaffeepflanzungen in den Bereichen von Gesundheit und Bildung zu arbeiten, im Straßenbau, im Prozess der Vermarktung, im Aufbau von Schulen, Kliniken und Weiterbildungszentren, in der Gemeinde- und Landkreispolizei und in den politischen Versammlungen des Dorfes oder der Region. Und außerdem „keinen Schnaps zu trinken und nichts von der Regierung anzunehmen“.

Das, sagt Miguel, „ist der Stolz von uns allen. Das ist unsere Arbeit. Es ist überhaupt nicht einfach, aber deswegen sind wir Zapatistas“.

(Über Jahre hinweg sind die Zapatistas stärker geworden, im Angesicht des Todes und der Verfolgung, die von der Regierung angeordnet wurde. In Oaxaca und Atenco wird dasselbe passieren. Es ist unglaublich, wie ein Mann in Oaxaca dieser Zeitung sagte, „dass Compañeros sterben müssen, damit diese Clique abhaut“).

Aus dem Span: Gruppe B.A.S.T.A.


Weitersagen:

Kommentar schreiben




top