lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Chronologie

Autor:  |  Herbst 1994

500-700: Blütezeit der Teotihuacán-Kultur

800: Beginn der Toltekeninvasion.

1168: Ende des Reiches von Tollán durch die Aztekeninvasion

1325: Die Azteken siedeln sich im Tal von Mexiko an und gründen die Hauptstadt Tenochtitlán.

1519-21: Cortés landet an der Küste und erobert mit Hilfe einheimischer Truppen das Aztekenreich und dessen Hauptstadt; damit beginnt die 300jährige spanische Kolonialherrschaft über Mexiko.

1535: Cortés übernimmt als erster Vizekönig für Neu-Spanien [Nueva España] die Amtsgeschäfte.

1552: Gründung der Universität Mexiko

1571: Einführung der Inquisition

1810-21: Unabhängigkeitsrevolution gegen Spanien, in deren Ergebnis Mexiko seine politische Selbständigkeit erringt

1822-23: Itúrbide errichtet kurzzeitig ein Kaiserreich; Zentralamerika erklärt seine Unabhängigkeit von Mexiko, wobei die guatemaltekische Provinz Chiapas bei Mexiko verbleibt

1824: eine Verfassung wird verabschiedet und mit Guadelupe Victoria der erste Präsident gewählt

1846-48: Krieg mit den USA; als Verlierer muss Mexiko die Hälfte seines Territoriums an seinen Gegner abtreten; 1853 werden weitere Grenzgebiete an den nördlichen Nachbarn verkauft

1857: die Liberalen beginnen mit umfassenden Reformen, woraufhin ihre konservativen Gegner einen Bürgerkrieg vom Zaun brechen

1860: der Führer der liberalen Truppen, Benito Juárez wird erster Präsident rein indianischer Abstammung

1861: Truppen der Heiligen Allianz landen in Mexiko; drei Jahre später wird der Habsburger Maximilian von den Franzosen als Kaiser eingesetzt

1867: nach Abzug der französischen Truppen wird Maximilian von den siegreichen Liberalen erschossen

1876-1910: General Porfirio Díaz wird Präsident; unter seiner Herrschaft [“Porfiriato”] setzt ein wirtschaftlicher Modernisierungsprozess ein, verbunden mit einer politische Zentralisierung und der Verschärfung der sozialen Spannungen

1910-1920: Revolution und Bürgerkrieg; die Sozialrevolutionäre Agrarbewegung des Südens unter E. Zapata, der 1919 ermordet wird, erleidet eine Niederlage; moderate Revolutionsführer aus dem Norden übernehmen die politische Macht

1920-35: Herrschaft der Sonorenser; Stabilisierung der Revolution und Entstehung des politischen Systems der “institutionalisierten Revolution”

1934-40: Präsidentschaft von L. Cárdenas; Agrarreform und Nationalisierung der ausländischen Erdölgesellschaften; Einbindung der Arbeiter- und Bauernbewegung in die reformierte Revolutionspartei, Abschluss der spätrevolutionären Stabilisierungsphase

1954: Einführung des Frauenwahlrechts

1965: Industrialisierungsprogramm für die nördlichen Grenzgebiete

1968: Massaker von Tlatelolco – vor Beginn der Olympischen Spiele werden demonstrierende Studenten von den Sicherheitskräften am Platz der Drei Kulturen in Mexiko-Stadt zusammengeschossen; hunderte werden getötet

1976: unter der Präsidentschaft von J. López Portillo kommt es infolge des internationalen Erdölbooms zur sprunghaften Steigerung der Ölexporteinnahmen

1977: Wahlrechtsreform; Oppositionsparteien wird der Zugang zum Parlament erleichtert

1982: nach dem Sturz der Erdölpreise und infolge seiner hohen Verschuldung [86 Mrd. Dollar] muss sich Mexiko gegenüber seinen ausländischen Gläubigern für zahlungsunfähig erklären; Beginn der internationalen Schuldenkrise; nachdem sich die Nationalisierung der Banken unter López Portillo als Schlag ins Wasser erwiesen hatte, beginnt der neue Präsident M. de la Madrid einen neoliberalen Stabilisierungskurs

1985: am 19. September schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt; Selbsthilfegruppen und andere Organisationen entstehen

1986: erneute Wahlrechtsreform; Eintritt in das GATT-Abkommen

1988: nach offensichtlichen Wahlfälschungen offiziell erklärter Sieg des Regierungskandidaten Gortari über seinen Herausforderer C. Cárdenas

1990: nochmals Wahlrechtsreform

1992: Verfassungsänderungen; faktische Abschaffung des ejido-Landes


Weitersagen:


top