lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Chronologie

Autor:  |  Frühjahr 1994
1525 das Gebiet des heutigen El Salvador wird von Pedro de Alvarado erobert und zum Bestandteil der Capitania General von Guatemala
1786 erster mittelamerikanischer Unabhängigkeitskampf
1821 Erklärung der Unabhängigkeit von Mittelamerika; die Vereinten Provinzen Mittelamerikas bestehen bis 1838
1838 Unabhängigkeit El Salvadors,
1886 45 Jahre konservativer Herrschaft beginnen, kommunales Land wird privatisiert, Kaffee wird Hauptanbauprodukt, die 14 “Kaffee-Familien” beherrschen das Land
1922 Bildung der Nationalgarde
1930 Gründung der Kommunistischen Partei El Salvadors
1931 erste freie Wahlen; Dezember. Staatsstreich des Kriegsministers General Maximiliano Hernández Martinez,
1932 Volksaufstand unter Führung des Kommunisten Augusto Farabundo Marti; der Aufstand wird ohne Mühe niedergeschlagen
1944 Hernández Martinez wird gestürzt
1945 General Salvador Castaneda Castro wird zum Präsidenten gewählt
1948 Revolte junger reformistischer Offiziere
1950 neue Verfassung; Präsidentschaftswahlen – Sieger ist Leutnant Oscar Osorio, Kandidat der Regierungspartei PRUD, Legalisierung der Gewerkschaften,Einführung der Sozialversicherung
1956 Leutnant Jose Maria Lemus (PRUD) geht bei manipulierten Wahlen als Sieger hervor.
1960 Staatsstreich reformistischer Offiziere, Linksparteien werden legalisiert.
1961 konservativer Putsch unter Leutnant Mio Rivera; Gründung der Christdemokratischen Partei (PDC).
1962 Rivera wird Präsident, Annahme einer neuen Verfassung
1964 die Oppositionspartei PDC und die Partei der Erneuerung (PAR) gewinnen bei den Wahlen zur Legislative über 40 Prozent der Stimmen
1967 Fidel Sanchez Hernandez von der Partei der Nationalen Versöhnung (PCN) wird Präsident
1969
  • Bildung der Nationalen Oppositionellen Union (UNO) und der Nationaldemokratischen Union (UDN) 1972 Wahl von Jose Napoleon Duarte und Guillermo
  • Manuel Ungo werden zu Präsident und Vizepräsident gewählt, aufgrund von Wahlfälschung wird Arturo Molina (PCN) Präsident
  • 1975 Ermordung des Poeten Roque Dalton
    1976 Molina leitet vorsichtige Landreformen ein, bricht diese jedoch ab, als die Landbesitzer bewaffneten Widerstand androhen
    1977 Monsenor Oscar Arnulfo Romero zum Erzbischof von San Salvador ernannt; General Carlos Humberto Romero wird nach Wahlfälschung Präsident
    1979 Welle der Gewalt beginnt; Oktober: General Romero wird von den Jungen Offizieren gestürzt, Bildung einer progressiven ersten Regierungsjunta; USA leisten verstärkte militärische und ökonomische Hilfe
    1980
  • Januar: erste Regierungsjunta und das Kabinett treten zurück, Bildung einer zweiten Junta;
  • Februar: Erlaß einer Verfügung über die Verstaatlichung der Banken und Landreformen; März: Ermordung von Erzbischof Romero während einer Messe; dritte Regierungsjunta mit Jose Napoleon Duarte;
  • Mai: Staatsstreich durch Roberto D’Aubuisson mißlingt; D’Aubuisson organisiert eine geheime antikommunistische Armee, um die Aktivitäten der Todesschwadronen zu koordinieren;
  • Oktober: Bildung der Nationalen Befreiungsfront Farabundo Marti (FMLN);
  • Dezember: vier amerikanische Nonnen werden vergewaltigt und umgebracht; dritte Regierungsjunta wird aufgelöst und Duarte provisorischer Präsident
  • 1981 D’Aubuisson gründet die National-Republikanische Allianz (ARENA)
    1982 März: Alvaro Magana wird Staatspräsident, nachdem die USA die Wahl D’Aubuissons blockiert hatten
    1983 erstes Treffen der Contadora, um Dialog und politische Verhandlungen in Mittelamerika anzuregen
    1984 Duarte besiegt D’Aubuisson in 2. Runde der Präsidentschaftswahlen und beginnt Friedensgespräche mit der FMLN, deren die Forderung nach einer Machtteilung von der Armee und den USA nicht akzeptiert wird
    1986 Oktober: Schweres Erdbeben in San Salvador: 1.500 Tote, 10.000 Familien werden obdachlos
    1987 Oktober: Bildung einer Nationalen Versöhnungskommission; weitere Gespräche zwischen der Regierung und der FMLN
    1988 die Morde der Todesschwadronen nehmen zu; die katholische Kirche initiiert die Nationale Debatte für den Frieden, an der sich über 60 Organisationen beteiligen
    1989 März: Alfredo Cristiani (ARENA) gewinnt die Präsidentschaftswahlen
    1990
  • April: Genfer Abkommen zwischen Regierung und FMLN unter Vermittlung des UNO-Generalsekretärs;
  • Mai: Abkommen von Caracas: Tagesordnung der Verhandlungen wird angenommen;
  • Juli: Abkommen von San Jose über Menschenrechte
  • 1991
  • Januar: ONUSAL beginnt Tätigkeit;
    April: Abkommen von Mexiko zu Verfassungsreformen im Justiz- und Wahlsystem, in den Streitkräften und auf dem Gebiet der Menschenrechte; Bildung der “Kommission der Wahrheit”;
  • Dezember: Abkommen von New York: Beendigung des bewaffneten Konflikts und Vereinbarung von Reformen in Armee, Polizei und Wirtschaft
  • 1992
  • Januar: Unterzeichnung des Friedensabkommens von Chapultepec;
  • Februar: Waffenstillstand und Beginn der Arbeit von COPAZ (Kommission zur Friedenssicherung).
  • 1994 Präsidentschafts-. Parlaments- und Munizipalwahlen

    Weitersagen:


    top