lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Microcuentos (6)

Autor:  | Juli 2011 | Artikel empfehlen
Kategorie(n): Chile, Kunst & Kultur, Literatur
Microcuentos (6)

Microcuentos desde el sur profundo - Concepción - Punta ArenasMicrocuentos - der Name verrät es – sind kleinste Geschichten, eine in Lateinamerika beliebte literarische Form. Man denke nur an den Guatemalteken Augusto Monterroso.

Im Jahr 2009 brachte die Zeitschrift Caballo de proa eine Sammlung von Microcuentos aus der Feder südchilenischer Autoren heraus. QUETZAL wird diese kleinen Geschichten aus dem tiefen Süden in loser Folge vorstellen, als deutsche Erstveröffentlichung.

Wir danken den Autoren, insbesondere Herausgeber Pedro Guillermo Jara, für die Genehmigung zur Veröffentlichung.

Und wir danken Gabriele Eschweiler, die die Geschichten ins Deutsche übertragen hat.


Juan Armando Epple (Valdivia/ USA)

Herbstgeschichte

Die junge Frau setzte sich auf den Stuhl und zog ein Sammelsurium von Papieren und Notizbüchern aus ihrer Mappe, die sie gewissenhaft zu ordnen begann.

- Ich plane ein Forschungsprojekt über den Einfluss der deutschen Romantik auf die chilenische Dichtung. Und da Sie nicht nur Chilene sind, sondern auch noch einen deutschen Namen tragen, halte ich Sie für den Geeignetsten, mich darin zu beraten.

Um ihr so europäisch zur Schau gestelltes Selbstbewusstsein zu unterminieren, bemerkte ich darauf halb im Ernst, halb im Scherz: – Wertes Fräulein, in diesem Fall ist der Familienname kein zuverlässiger Indikator. Tatsächlich stammt meine Familie von Huilliche-Indianern, einem Zweig der Mapuche, ab. Sie waren dafür bekannt, deutsche Einwanderer, die ihr Gebiet besetzten, einzufangen, sie bei rituellen Feiern zu verspeisen und später den Nachnamen der Opfer anzunehmen.

Dies geschah, bevor man die nationalistische Mär von der Rassenmischung in die Welt setzte. Zudem erfordert ein Thema wie das von Ihnen vorgeschlagene eine gehörige Portion Arbeit und aufopfernde Archivrecherche in alten Zeitschriften, zerfledderten Tagebüchern und unveröffentlichten Notizen in Aufzeichnungen von Nachfahren, die Namen und Adressen geändert haben, ganz zu schweigen vom Zugang zu jenem Morast, den man Stilanalyse nennt.

Die Forscherin dachte einen Augenblick nach, näherte sich dem Fenster und sagte mir dann: Ich glaube, dass auch ich Aufopferungsgeist besitze.

Übersetzung aus dem Spanischen: Gabriele Eschweiler

____________

Yuri Soria-Galvarro (Puerto Montt)

Microcuentos (6) Bildquelle: Quetzal-Redaktion, gtVision

Das Lagerfeuer lässt ihn einschlummern. Im Traum erscheint ihm dieses fruchtbare Tal in eine Steinwüste verwandelt. Menschen hasten in Scharen aneinander vorbei, ohne ihre Nächsten wahrzunehmen und atmen eine verpestete, giftige Luft ein, ganz als ob Pillán, der Geist der Vulkane, aufgeschreckt worden wäre. Sie reisen durch unterirdische Tunnel und durchpflügen die Landschaft in Schwindel erregendem Tempo.

Durch das Nachtmahr wird er sich beim Erwachen am Morgen wie gerädert fühlen und die Guanakoherde – ganz genau so wie seine Vorfahren es jahrhundertelang jeden Sommer gemacht haben – weitertreiben. Er wird zum ersten Mal die Konquistadoren erblicken und sein schlechter Traum wird sich als Vorzeichen dessen erweisen, was sich gerade anbahnt.

Übersetzung aus dem Spanischen: Gabriele Eschweiler

____________

María Isabel Quintana (Coyhaique)

Hof Nr. 27

Für A. M.

Der gefürchtetste Mann der Strafanstalt füllte den Türrahmen mit seiner menschlichen Erscheinung aus, was mir erlaubte, seine Größe und Körperfülle abzuschätzen. Mit einer Geste der Gewalttätigkeit stellte er einen Korb mit Wäsche zu meinen Füßen ab und forderte ohne Umschweife:

- Ich möchte sie gewaschen und aufgehängt, Büürschchen!

Das „Ü“ prallte auf den Boden auf, wo ich gerade saß. Es stieg über meine Knie bis hoch zu meinem Hals, drang durch meine erstaunten Augen, titschte zwischen 20 gespannten Augenpaaren hin und her, grub sich in die Falten düsterer Gesichter von einigen, untersuchte die Narben und Wunden anderer und blieb in Erwartung meiner Erwiderung in der Schwebe, ohne die dicke Luft des Hofes Nr. 27 übersteigen zu können.

Meine „1,80 Meter“ erhoben sich trotzig, übertrieben breitbeinig, mit angespannter Muskulatur und äußerst wachsam.

- Ich kann sie dir auch büügeln!

Dieses Mal fügte sich das „Ü“ perfekt in meine zusammengezogenen Lippen und blieb wie gespuckt auf seinem Gesicht hängen.

Seine Bestürzung dauerte so lange, dass ich mich wieder setzen konnte.

Übersetzung aus dem Spanischen: Gabriele Eschweiler

____________

Zeichnungen: Quetzal-Redaktion, nic


Weitersagen:

Kommentar schreiben




top