lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Chile

Letzte Artikel:

Kurznachrichten:

»» alle zu Chile

Chile: Sieg für Unabhängige und neue politische Strömungen bei Mega-Wahlen (18. Mai 2021)

Foto: Wahllokal in der Gemeinde Pirque nahe der Hauptstadt Santiago bei den Wahlen 2021 (Quetzal-Redaktion, cs).

Am 15. Und 16. Mai waren die ChilenInnen aufgerufen gleich vierfach ihre Stimme abzugeben: Sie wählten neue RegionalgouverneurInnen, BürgermeisterInnen und Stadt- bzw. GemeinderätInnen, sowie zum ersten Mal in der Geschichte des Landes die Mitglieder des Verfassungskonvents. Nach Forderungen einer neuen Verfassug mit demokratischer Legitimation – die aktuelle stammt noch aus der Zeit der Militärdiktatur – im Kontext der gewaltsamen Proteste Ende des Jahres 2019 und einem Referendum für eine neue Verfassung im vergangenen Oktober, sollen die nun gewählten 155 Mitglieder innerhalb von neun Monaten eine neue Verfassung ausarbeiten, die 2022 in einer Volksabstimmung angenommen oder abgelehnt werden kann. Die Ergebnisse der Wahlen sind ein klares Stimmungsbild, das zeigt, dass den traditionellen Parteien das Vertrauen entzogen wurde. Mehrheitlich setzen sich demonstrativ unabhängige KandidatInnen oder Mitglieder neuer politischer Parteien durch, die sich insbesondere seit den Studierendenprotesten 2011/12 gegründet hatten. So entfallen nun nur 37 Sitze auf die rechtskonservativen Parteien der Regierungskoalition und 26 auf das Mitte-Links-Bündnis der etablierten Parteien. Alle anderen Sitze sind wie folgt verteilt: 26 für die linke Bewegung „Liste des Volkes“, 25 für „Ich stimme für Würde“ (Linksbündnis mit den Parteien gegründet von Studierenden der Proteste 2020/21 wie Revolución Democrática, Comunes, Convergencia Social), 11 für die Liste der „Unabhängigen-Nicht-Neutralen“, 11 für einzelne unabhängige KandidatInnen sowie 17 garantierte Sitze für indigene VertreterInnen. Daneben wurden zum ersten Mal GouverneurInnen in den 16 Regionen direkt gewählt – dieser politische Posten entspicht den nun abgeschafften „Intendentes“, welche vom Präsidenten ernannt wurden. Während es in den meisten Regionen eine Stichwahl geben wird, gewann in Valparaíso überraschend der Unabhängige Rodrigo Mundaca, welcher Sprecher der “Bewegung zur Verteidigung des Wasserzugangs, der Erde und des Umweltschutzes“ ist. Bemerkenswert ist zudem der Wahlausgang in der Hauptstadtregion, wo der Christdemokrat Claudio Orrego und Karina Oliva vom Linksbündnis „Ich stimme für Würde“ nach einem Kopf-an-Kopf Rennen in die Stichwahl müssen. Bei den Kommunalwahlen sind besonders die folgenden Ergebnisse nennenswert: In Santiago gewann die Kommunistin Irací Hassler und während sich der amtierende Bürgermeister Jorge Sharp, ehemals Mitglied der Bewegung “Izquierda Autónoma”, erneut durchsetzte, konnte in der Nachbarstadt Viña del Mar Macarena Ripamonti der Partei “Revolución Democrática” überraschend gewinnen. Wie bei den Wahlen in den vergangenen Jahren lag die Wahlbeteiligung auch dieses Mal sehr niedrig bei nur gut 43% (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, cs).

Chile/ Lateinamerika: Im Sog der zweiten Welle (09. Dezember 2020)

Noticias_Chile_Bild_Quetzal-Redaktion_solebAb morgen treten in der Region um die chilenische Hauptstadt Santiago, wo über sieben Millionen Menschen leben, erneut umfassende Quarantäne-Maßnahmen in Kraft. Alle Geschäfte, die keine lebensnotwendigen Waren anbieten, werden geschlossen und Reisen in die übrigen Teile des Landes sind ebenso untersagt wie Begegnungen und Festlichkeiten während des Wochenendes. Dieser Schritt wird von Enrique Paris, dem Gesundheitsminister des Landes, mit der dramatischen Erhöhung der Fall- und Todeszahlen infolge der Covid-19-Pandemie begründet. Insgesamt verzeichnet Chile 563.534 Infizierte, von denen bisher 15.680 in Verbindung mit dem Virus verstorben sind. Mit einer Mortalitätsrate von 816 je eine Millionen Einwohner liegt Chile innerhalb Südamerikas an fünfter Stelle. Unter den Ländern des Kontinents führt Brasilien mit 6.674.999 Infizierten und 178.159 Toten die Covid-19-Statistik an. Bei den Todeszahlen folgen Mexiko (110.874), Argentinien (40.009), Kolumbien (38.158) und Peru (36.276). Bei der Mortalitätsrate ist Peru mit 1.095 Toten je eine Million Einwohner am härtesten betroffen und liegt damit nach Belgien (mit einer Rate von 1.497) weltweit auf dem zweiten Platz. Unter den folgenden Ländern, die alle über einer Mortalitätsrate von 800 liegen, sind neben den USA (mit 876) und vier weiteren europäischen Staaten (Italien, Spanien, Großbritannien und Frankreich) mit Argentinien (879), Mexiko (850), Brasilien (832) und Chile (816) ausschließlich lateinamerikanische Länder vertreten. Legt man die neusten Zahlen zugrunde (alle Angaben sind vom 8. Dezember 2020), dann verfestigt sich das Bild, dass auch in der anschwellenden zweiten Welle neben Europa der amerikanische Doppelkontinent das Epizentrum der Pandemie bildet (Bildquelle: Quetzal-Redaktion_soleb).


Länderdaten:

(PDF)

1) Kurzportrait
2) Basisdaten
3) Geschichte
4) Politik
5) Präsidenten
6) Soziodemographie
  7) Wirtschaft
  8) Kultur
  9) Medien & Kommunikation
10) Internetlinks

Politik & Geschichte:
  • Chile bewegt sich (11/2012)
  • Der Fall Pinochet (03/2001)
  • Parteien in Chile (07/1998)
  • Kunst & Kultur:
  • Microcuentos (12) (03/2015)
  • Microcuentos (11) (11/2013)
  • Microcuentos (10) (01/2013)
  • Microcuentos (9) (05/2012)
  • Microcuentos (8) (12/2011)
  • Microcuentos (7) (10/2011)
  • Microcuentos (6) (07/2011)
  • Microcuentos (5) (05/2011)
  • Microcuentos (4) (03/2011)
  • Microcuentos (3) (12/2010)
  • Microcuentos (2) (10/2010)
  • Unser Süden (12/2002)
  • Wirtschaft & Soziales:
  • Chile bewegt sich (11/2012)
  • Ressourcen & Umwelt:
    Ethnien & Kulturen:
  • Mapuche (07/1997)
  • weitere Themen:

    top