lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Noticias

21. April | Kuba: Festival „Habana Clásica“ in der kubanischen Hauptstadt

noticias_kuba_Havanna_Quetzal-Redaktion_pgMan könne nicht über das musikalische Erbe reden, ohne die Musik erklingen zu lassen, ist die kubanische Musikwissenschaftlerin Mariam Escudero überzeugt. Also hat sie gemeinsam mit dem Taller Internacional de Patrimonio Histórico-Documental Música en Hispanoamérica und dem Amt des Stadthistorikers von Havanna namhafte Musiker nach Kuba eingeladen, um zum ersten Mal „Habana Clásica“ zu feiern. Das Festival für internationale Kammermusik präsentiert vom 18. bis 23 April 30 junge Solisten aus sieben Ländern sowie zwei Kammerorchester. Veranstaltungsorte sind u.a. das Theater José Martí, die Basilika des Klosters San Francisco de Asís und die Große Aula des Colegio San Gerónimo. Zu den namhaften Künstlern, die zum Festival kommen, gehören der deutsche Geiger David Nebel, der Kontrabassist Michel Taddei aus den USA, die russische Pianistin Marina Seltenreich und der Gitarrist Josué Tacoronte aus Kuba. Neben den zahlreichen Konzerten stehen auch Tanzvorführungen, Vorträge und Diskussionen auf dem Programm des Festivals. Und da die Musik für alle da sein soll, wird es auch Freiluftkonzerte auf Plätzen im historischen Zentrum der kubanischen Hauptstadt geben, darunter je eins für Senioren und für Kinder. Gewidmet ist die erste Ausgabe von „Habana Clásica“ übrigens dem italienischen Bassbuffo Paolo Montarsolo (1925-2006). (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, pg)

19. April | Argentinien: DozentInnen für das Recht auf öffentliche Bildung und existenzsichernden Lohn

Macri_Foto Quetzal Redaktion_sole biasattiDie argentinischen Lehrergewerkschaften demonstrieren seit Anfang April landesweit. Unter dem Motto “#1A” haben sich DozentInnen aus dem ganzen Land am 1. April an der Plaza de Mayo vor dem Präsidentenpalast versammelt. Die Demonstrierenden fordern eine Gehaltserhöhung, um den Preisanstieg der letzten Monate ausgleichen und die Armutsgrenze verlassen zu können. Allein im Jahr 2016 erreichte die Inflation in Argentinien 40%. Die Landesregierung kündigte eine Unterstützung für die Provinzregierungen an, um den Mindestlohn in Höhe von 9.672 Pesos (ca. 560 Euro) zu gewährleisten. Als Reaktion auf die Verweigerung der Regierung, auf die Forderungen der DozentInnen einzugehen, wurde beschlossen, eine “Wanderschule” gegenüber dem Parlament zu errichten. Die “Wanderschule” wurde zunächst brutal unterdrückt, weil eine der Genehmigung fehlte, konnte einige Tage später dann doch eingerichtet werden. Allerdings läuft diese Genehmigung bereits heute aus. Unter dem Motto “öffentliche Bildung: Lehrt, widersteht, träumt” finden seitdem öffentliche Schulungen, Vorlesungen, Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen statt, um auf das Recht auf Bildung und Arbeit aufmerksam zu machen. Die Aktion erinnert an das “Weiße Zelt”, das während der Hungerstreiks in den Jahren 1997 bis 1999 am gleichen Standort von den DozentInnen aufgestellt wurde. Die Regierung Macri versucht, die Protestaktion zu delegitimieren und kündigte außerdem an, einen “Maverick” in Südafrika zu kaufen. Dieses Fahrzeug kann gegen Straßenblockaden eingesetzt werden und ist laut Hersteller besonders für die Region geeignet. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion_sole biasatti).

07. April | Uruguay: La Cumparsita – Der Tango der Tangos wird 100

noticias_uruguay_La_cumparsita_Public_DomainLa Cumparsita feiert seinen 100. Geburtstag: der bekannteste, der schönste, der meistgespielte Tango der Welt. Wer hatte und hat dieses Stück nicht alles in seinem Repertoire? Carlos Gardel, Astor Piazzolla, ja selbst Julio Iglesias. Gene Kelly tanzte danach, wie es unzählige weniger berühmte aficionados bis heute tun. Im Jahr 2000 erklang der Tango sogar beim Einzug der argentinischen Mannschaft bei den Olympischen Sommerspielen in Sydney. Damals waren die Uruguayer allerdings sehr sauer. Schließlich handelt es sich bei La Cumparsita definitiv nicht um einen argentinischen Tango, sondern um einen originär uruguayischen. Geschrieben wurde er Ende 1915/ Anfang 1916 von Gerardo Matos Rodríguez, und der wurde in Montevideo, Uruguay geboren. Matos, damals noch keine 20, schrieb das Stück für den Karnevalsumzug einer Studentenvereinigung. 1917 wurde La Cumparsita im Café La Giralda in Montevideo öffentlich aufgeführt, mit anderen Worten: ganz offiziell. Aus diesem Anlass wird in Montevideo den ganzen April über ausgiebig gefeiert. Ab heute gibt es an jedem Donnerstag im April auf dem Mercado Agrícola de Montevideo (MAM) kostenfrei Musik, Gesang und Tanz mit Nelson Pino, Beatriz Dubal, Estilo Re-Fa-Si, Valeria Lima, Avalancha Tanguera und vielen anderen. Darüber hinaus werden an jedem Wochentag Führungen im Museo del Tango angeboten, welches sich im Palacio Salvo befindet – an dem Ort, wo früher das Café La Giralda stand. Der Autor selbst hatte von seinem Meisterstück, das heute nicht selten als „Rausschmeißer“ dient, außer dem Ruhm nicht viel: Dem Vernehmen nach verkaufte er die Rechte an La Cumparsita bereits 1918 und verlor das Geld kurz darauf beim Pferderennen. (Bildquelle: Public Domain).

» » mehr Noticias « «



Dossier - Brasilien Zikapiade


Novedades

Jede verlorene Sprache ist ein Stück verlorene Menschheit
Autor:
Kategorie(n): Ethnien & Kulturen, Gesellschaft & Soziales, Kolumbien, Länder

Multikulturelle Stadt_Foto Quetzal Redaktion_Soledad Biasatti

Einige vergleichen das Aussterben einer Sprache mit einem Attentat auf das immaterielle Erbe der Menschheit. Angaben der UNESCO zufolge sterben Sprachen schneller aus als Pflanzenarten und Tiere. Früher hatte man um die 7.106 Sprachen in der Welt dokumentiert, während aktuell 6.000 eingetragen sind. Man erwartet, dass bis zum Ende dieses Jahrhunderts die Hälfte dieser Sprachen verschwunden sein wird. Doch wie wichtig kann eine Sprache sein, die nur von einigen wenigen gesprochen wird?

Zum Artikel

Neoliberaler Extraktivismus in Zentralamerika (II): Die Produktion von Agrartreibstoffen als „nachhaltige“ Form oligarchischer Bereicherung
Autor:
Kategorie(n): Costa Rica, El Salvador, Globalisierung & Regionalisierung, Guatemala, Honduras, Landwirtschaft & Agrarreform, Nicaragua, Panama, Wirtschaft & Entwicklung

Ölpalmplantage - Foto: Public Domain
Wie der Bergbau forciert auch der Agro-Extraktivismus in der neuen Gestalt der Palmölproduktion die weitere Durchsetzung des neoliberalen Akkumulationsmodells. Obwohl 85 Prozent der Exporte bzw. der Produktion dieses weltweit stark gefragten Pflanzenöls auf die beiden südostasiatischen Länder Indonesien und Malaysia entfallen, befinden sich immerhin drei der zentralamerikanischen Länder unter den ….

Zum Artikel

Víctor Montoya – Microcuentos – Teil 8
Autor:
Kategorie(n): Chile, Kunst & Kultur, Literatur

kultur_montoya_märchen8_2_quetzalredaktion_gtQUETZAL veröffentlicht exklusiv die deutsche Übersetzung einer weiteren Reihe von “Microcuentos” des chilenischen Schriftstellers Víctor Montoya.
Bordellangelegenheiten
Sie hieß Frígida und dennoch – wer hätte das gedacht – hatte sie sich diesen Ruf als Teufelsweib erarbeitet, sagte die Puffmutter.
Das stimmt, bestätigte die jüngere Prostituierte. Ihr Name widersprach ihrem sexuellen Appetit; zudem verstand sie es, ihre Dienste mit tausend Wundern anzureichern.
Und wo ist sie jetzt?, fragte der Freier.
Sie ging nach Paris, änderte ihren Namen und wurde die Gattin eines arabischen Potentaten…

Zum Artikel

Der Titicacasee kippt um Ist der höchste schiffbare See noch vor dem biologischen und chemischen Tod zu retten?
Autor:
Kategorie(n): Peru, Ressourcen & Umwelt, Wirtschaft & Entwicklung

Peru - Titicacasee - Puno - Foto: Quetzal-Redaktion, sscCusco – Machu Picchu – Titicacasee. Das ist die klassische Reiseroute von Peru-Touristen. Nur: Vielleicht fällt das letztgenannte Reiseziel bald aus. Denn dem auf über 3.800 Metern Höhe gelegenen See droht der Kollaps. Der Grad der Verschmutzung ist inzwischen so hoch, dass die 1,3 Millionen Bewohner an seinen Ufern ernsthafte Gesundheitsprobleme aufweisen, v.a. Magen-Darm-, Haut- und Nervenkrankheiten. Ganz zu schweigen von der Fauna des Sees. Tote Fische und Frösche zieren seine …

Zum Artikel

Am Tag meiner Geburt war Gott krank
Autor:
César Vallejo, wer war denn das? Dieser peruanische Dichter ist hier, im Land der Dichter und Denker, weitgehend unbekannt. Seltsam genug, zählt er doch zu den bedeutendsten und wichtigsten Stimmen der modernen lateinamerikanischen Poesie. Und zu den folgenreichsten: Zahlreiche bedeutende Poeten des Kontinents wurden von ihm beeinflusst – Nicanor Parra, Ernesto Cardenal, Juan Gelman … Auch im englischen Sprachraum ist die Rezeption und Würdigung seines …
Zum Artikel
Das Fass ist kurz vor dem Überlaufen: Die Verhandlungen um den Brauerei-Riesen
Autor:
Der Wertverlust des Pfund Sterlings durch den Brexit beeinflusste die Verhandlungen um die Megafusion zwischen Anheuser-Busch InBev und SAB Miller. Es gab Proteste weil Altria und die Familie Santo Domingo bevorzugt und die Minderheitsaktionäre benachteiligt wurden. Nach einer Angleichung der Übernahmebedingungen konnten die Verhandlungen zum Zusammenschluss weitergeführt werden.
Zum Artikel
» » weiter zu den letzten Beiträgen

top