lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Noticias

14. September | Chile: 45 Jahre nach der Ermordung Víctor Jaras

Jara_Cover_Amiga-Single 1974_Peter PorschVor 45. Jahren wurde der Chilene Víctor Jara von Armeeoffizieren seines eigenen Landes ermordet. Der Musiker, Komponist, Dramaturg und Dozent war unmittelbar nach dem Staatsstreich, der am 11. September 1973 die Regierung der Unidad Popular von Salvador Allendes stürzte, entführt und ins Stadion der Hauptstadt gebracht worden. Das Stadion, das seit 2003 den Namen Víctor Jaras trägt, wurde in ein KZ umgewandelt, wo tausende Anhänger Allendes in Gefangenschaft gehalten wurden. Aufgrund seines politischen Engagements wurde Jara besonders gequält und schließlich erschossen. Seine sterbliche Überreste wurden unmittelbar nach der Ermordung aufgefunden und identifiziert. Víctor Lidio Jara Martínez, der aus bescheidenen Verhältnissen kam, wurde 1932 geboren. Als Musiker hinterließ er ein umfassendes Werk darunter acht Studio- und sechs Liveaufnahmen, sowie mehrere posthum erschienene Alben, das Generationen politisch engagierter Menschen auf der ganzen Welt prägte. Als Künstler, Mitglied der Kommunistischen Partei Chiles und Kulturbotschafter der Regierung Allendes engagierte er sich für eine gerechtere Welt. Ein chilenisches Gericht befand im vergangenen Juli acht ehemalige Militäroffizieren, die an seiner Ermordung beteiligt waren, für schuldig und verurteilte sie zu achtzehnjähriger Gefängnisstrafe. 2013 war ein anderer ehemaliger, in den USA geflüchteter Offizier der Streitkräfte von einem US-Gericht zur Zahlung einer Entschädigung an der Familia Jara verurteilt worden. Nach offiziellen Angaben wurden während der Diktatur von General Pinochet (1973-1990) ca. 40.000 Menschen entführt, von denen über 3.000 umgebracht wurden. Die meisten von ihnen gelten bislang als verschwunden (Bildquelle: Cover_Amiga Single 1974_peter porsch).

06. September | Paraguay: Biennale der Fotografie in Asunción

noticias_Paraguay_Pablo Piovano_Foto_Julián Roldán,FNPIDer Verein El Ojo Salvaje veranstaltet derzeit bereits die 6. Biennale der Fotografie in der paraguayischen Hauptstadt Asunción. In Kulturzentren, Galerien und auf öffentlichen Plätzen werden die Werke von Fotografen aus Paraguay und anderen Ländern gezeigt; dabei sind in diesem Jahr u.a. Luis Vera aus Paraguay, die Argentinier Pablo Piovano und Walter Astrada, die Ecuadorianerin Isadora Romero, der Katalane Jordi Ruiz Cirera sowie Francene Keery und Daniella Zalcman, die Gründerinnen von Women Photograph aus den USA. Die ausgestellten Fotos widmen sich in diesem Jahr dem Thema „Erde“; sie „nähern sich der Nutzung, dem Besitz und der Verteilung von Land in Paraguay und der Welt aus verschiedenen Perspektiven“ betont David Marcelo Sandoval, der Präsident von El Ojo Salvaje. Den Auftakt der 15 Ausstellungen macht Pablo Piovano aus Argentinien mit seiner mehrfach prämierten Serie über die Folgen des Einsatzes von Agrargiften für die Menschen. Weiterhin werden die Auswirkungen der Umweltzerstörung auf die indigene Bevölkerung gezeigt (Vera, Romero), und Jordi Ruiz Cirera widmet seine Fotos der „Vereinigten Soja-Republik“. Jedes Foto, so der Präsident von El Ojo Salvaje, verbirgt eine einzigartige Geschichte, die darauf wartet, der Öffentlichkeit gezeigt zu werden (Bildquelle: Julián Roldán/FNPI).

Für Interessenten: Der Kehrer Verlag Heidelberg brachte bereits im letzten Jahr den Band „El Costo Humano de los Agrotóxicos“ mit den Bildern von Pablo Piovano heraus.

27. Juli | Kuba: Vor 65 Jahren begann die Revolution

Kuba_26 de Julio_Bild_Quetzal-Redaktion_pgAm 26. Juli 1953 scheiterte der Versuch, die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba einzunehmen. Auch wenn es damals nicht zur nationalen Erhebung gegen die Batista-Diktatur kam, konnten die Rebellen der „Bewegung des 26. Juli“ fünf Jahre, fünf Monate und fünf Tage später in der Hauptstadt Havanna den militärischen Sieg der Revolution feiern. Wie seitdem jedes Jahr gedachte die kubanische Staats- und Parteiführung mit einem zentralen Festakt in Santiago de Cuba des „Tages der Nationalen Erhebung“. Im innenpolitischen Teil seiner Rede ging Raúl Castro, erster Sekretär der Kommunistischen Partei, vor allem auf die laufende Diskussion über eine neue Verfassung ein und würdigte die Verdienste der Einwohner der Provinz im Süden Kubas als beispielhaft für die Entwicklung des Landes. Mit Blick auf Lateinamerika sicherte er den Brudervölkern Venezuelas und Nicaraguas ebenso wie Luiz Inácio Lula Da Silva, dem inhaftierten Vorsitzenden der brasilianischen Arbeiterpartei, die Solidarität Kubas zu. In einer Zeit, in der US-Präsident Donald Trump unter Berufung auf die fast 200 Jahre alte Monroe-Doktrin die volle Wiederherstellung der Hegemonie Washingtons über die westliche Hemisphäre anstrebt, sei die Festigung der Einheit Lateinamerikas dringender den je. In Erinnerung an Fidel Castro zeigte sich dessen Bruder Raúl zuversichtlich, dass Kuba dessen Vermächtnis auch in Zukunft erfüllen werde (Bildquelle: Quetzal-Redaktion_pg).

» » mehr Noticias « «



Ernesto Che Guevara – Das QUETZAL-Dossier (Oktober 2017 – Juni 2018)


Novedades

Víctor Montoya – Microcuentos – Teil 12
Autor:
Kategorie(n): Chile, Kunst & Kultur, Literatur

kultur_montoya_märchen12-2_quetzalredaktion_edwin_eschweiler_gtAls er dahinterkam, dass seine Frau ihn mit einem anderen betrog, riss er sie an den Zöpfen und drohte: Immer wenn dein Verstand ruht, werde ich das Ungeheuer sein, das dich bis in deine Alpträume verfolgt. Nicht nötig, erwiderte sie. Du bist bereits das Scheusal meines Lebens, ob ich wache oder schlafe …

Zum Artikel

Che. Der private Blick: Ein Film von Jana von Rautenberg
Autor:
Kategorie(n): 20. Jahrhundert, Film, Geschichte & Archäologie, Gesehen, Kunst & Kultur

Rezensionen_che_der-private_Blick_Quetzal-Redaktion,gtIch mag Filme (oder auch Bücher) nicht, in denen von jemandem gesagt wird, er behaupte etwas, ohne dass belegt wird, warum er nur behauptet und nicht etwas sagt oder erklärt. Meine Erfahrung ist, dass es sich in diesen Fällen ihrerseits meist um bloße Behauptungen handelt, die von den Autoren nur schwerlich belegt werden können. Aber das ist wohl auch gar nicht …

Zum Artikel

Víctor Montoya – Microcuentos – Teil 11
Autor:
Kategorie(n): Chile, Kunst & Kultur, Literatur

kultur_montoya_Microcuentos11-2_Edwin_Eschweiler-gtIch träumte, mit einer Frau im Bett zu sein, die, ohne mir ihr Gesicht zu zeigen oder ihren Namen zu verraten, bereit war, mich in die Geheimnisse ihres Körpers einzuweihen.

Ich strich ihr mit den Fingern das Haar aus dem Gesicht und entdeckte im schwachen Licht des Mondes, das durch das Fenster drang, dass sie nicht die gleiche war, mit der ich mein Leben teilte, sondern eine andere, die sich mir im Traum ebenso unterschwellig hingab, wie sich die Geheimnisse in der Erinnerung offenbaren …

Zum Artikel

Cierra los ojos, pálpame
Autor:
Kategorie(n): Dialogando, Kunst & Kultur, Literatur

dialogando_Jaramillo1-Quetzal_Redaktion_gt- Veo en ti la fuerza de la felicidad. No te envidio. Toma este libro, te lo mereces.- Me puso el libro contra el pecho y se marchó.

¿Por qué no habría de estar feliz? Era un día soleado, acababa de ganar una semana de vacaciones pagadas para dos personas en la playa y a quien invité acepto ir. ¡Por qué no habría de estar totalmente risueño aquella tarde! Pero aquel desconocido tuvo que dejarme el libro en el pecho …

Zum Artikel

Theoriegerüste auf einer realpolitischen Baustelle Ein Essay zu Ernesto Che Guevaras Wirtschaftspolitik als Industrieminister – Teil 2
Autor:
Die Frage nach der Vorbildrolle anderer sozialistischer Staaten ist natürlich nur oberflächlich. Entscheidend ist vielmehr die zu etablierende Wirtschaftsstruktur, die konkrete Wirtschaftsplanung und -politik. Einen wichtigen Punkt schien Che Guevara von Anfang an richtig erkannt zu haben. Denn für ihn bestand der beste Weg zur Industrialisierung Kubas …
Zum Artikel
Theoriegerüste auf einer realpolitischen Baustelle Ein Essay zu Ernesto Che Guevaras Wirtschaftspolitik als Industrieminister – Teil 1
Autor:
Ernesto Che Guevara war nicht nur Arzt, Revolutionär und Guerillaführer. Er war auch für eine kurze Zeit kubanischer Industrieminister. Vom 23. Februar 1961 bis April 1965 lenkte er die wirtschaftlichen Geschicke des Karibikstaates. Was waren die Leitlinien seiner Wirtschaftspolitik? Wie sah sein sozialistisches Wirtschaftsmodell aus? Was waren seine Ideale? …
Zum Artikel
» » weiter zu den letzten Beiträgen

top