lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Noticias

15. Juli | Lateinamerika/Europa: Quetzal macht Urlaub

Lateinamerika_Limosine_foto_quetzal_redaktion_gtLiebe Leserinnen und Leser, QUETZAL macht vom 16.07.-30.07.2016 Urlaub. In der Zeit erscheinen keine noticias und Artikel. Wir starten nach der kurzen Auszeit gleich mit einem Dossier zu Brasilien und den Olympischen Spielen. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, gt)

07. Juli | Argentinien: Horacio Salgán wurde 100 Jahre alt

Argentinien_Horacio Salgán_Foto_Quetzalredaktion_Mauro CenizaIn einer Welt, in der man sich daran gewöhnt hat, bestenfalls der Todestage von Berühmtheiten zu gedenken, ist es eher ungewöhnlich, den 100. Geburtstag eines so ungewöhnlichen Menschen wie Horacio Salgán zu feiern. Salgán – Pianist, Komponist, Arrangeur und Dirigent – wurde am 16. Juni 1916 in Buenos Aires geboren. Aufgrund der prekären finanziellen Lage seiner Familie begleitete er bereits als 14-Jähriger als Pianist die Vorführungen von Stummfilmen im Kino seines Stadtviertels. Der Musiker gilt heute als einer der bedeutendsten Vertreter der Avantgarde des Tangos. Er folgte von Anfang an seinen eigenen Vorstellungen vom Tango und schrieb eigene Arrangements, die er zudem ausschließlich selbst spielte. Er wollte den anderen seine eigenen Probleme nicht überlassen, war seine Begründung dafür. Kein Wunder, dass er in den 1940er Jahren mehrere Jobs verlor, denn sowohl seine Tango-Arrangements als auch die eigenen Stücke, die von Ravel, Debussy, Bartók sowie vom Jazz und traditioneller argentinischer und brasilianischer Musik beeinflusst waren, klangen für seine Zeitgenossen komisch. Horacio Salgán, der stets seiner Inspiration freien Lauf ließ, war seiner Zeit voraus. Erst 2010, bereits 84-jährig, ging der Musiker in den Ruhestand. Ende Juli wird Salgán von Daniel Barenboim und seinem West-Eastern Divan Orchestra im Teatro Colón von Buenos Aires geehrt. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, Mauro Ceniza)

06. Juli | Mexiko: UNO fordert Untersuchung zu Nochixtlán

Mexiko-DF_Foto: Quetzalredaktion, Soledad BiasattiDie Mission der Vereinten Nationen in Mexiko fordert eine vollständige Aufklärung der Auseinandersetzungen am 19. Juni in Nochixtlán (Oaxaca), die zwischen acht und elf Todesopfer gefordert hatten. Gut zwei Wochen nach den Ereignissen ist immer noch nicht geklärt, was eigentlich passiert war, selbst die Zahl der Todesopfer variiert – Regierung, Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación (CNTE) und UNO geben unterschiedliche Zahlen an. Am 19. Juni hatte die Lehrergewerkschaft CNTE aus Protest gegen die Bildungsreform der Regierung von Peña Nieto die Straße zwischen Oaxaca und Mexiko-Stadt blockiert, als plötzlich eine Schießerei begann. Der Nationale Sicherheitsbeauftragte wies jegliche Verantwortung zurück, denn die anwesenden Polizisten seien demnach zunächst unbewaffnet gewesen, hätten den Schusswechsel also nicht provozieren können. Die Aussage des Nationalen Sicherheitsbeauftragten, die Polizisten seien unschuldig, da sie anfangs gar nicht bewaffnet gewesen wären, wird von Videoaufnahmen und Fotografien widerlegt. Der Staatsanwalt von Oaxaca teilte inzwischen mit, dass die Untersuchungen noch weitere zwei Wochen andauern würden. Derzeit würden zwei Hypothesen geprüft: Der ersten Hypothese zufolge eröffneten Unbekannte das Feuer auf die Polizisten, nach der zweiten hätten die Polizisten selbst zuerst geschossen. Augenzeugen hatten berichtet, mehrere Hunderte Bundespolizisten hätten die Demonstranten mit Tränengas und Gummigeschossen attackiert und versucht, diese zurückzudrängen. Im Ort läuteten die Kirchenglocken, um die Menschen vor der Gefahr zu warnen. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, Soledad Biasatti)

» » mehr Noticias « «




Dossier: 40 Jahre Putsch in Chile


Novedades

Ein Land am Boden Venezuelas Krise im Spiegel der Agrarreform
Autor:
Kategorie(n): Gesellschaft & Soziales, Landwirtschaft & Agrarreform, Parteien & Soziale Bewegungen, Ressourcen & Umwelt, Venezuela, Wirtschaft & Entwicklung

Venezuela: Caracas - Foto: Quetzal-Redaktion, ksDie Kritiker von Chávez hatten Recht. Leider. Denn für die Bevölkerung stehen nun ganz schwere Zeiten bevor. Venezuela ist in der Krise – einer abgrundtiefen. Es wird offenbar, dass das geplante Wirtschaftssystem für das 21. Jahrhundert nicht taugt. Dafür zahlt jetzt die Bevölkerung die Rechnung. Die Inflation liegt bei über 700…

Zum Artikel

Sangue latino: um diálogo com Criolo sobre educação, cultura, política e a forma brasileira de pertencer a América Latina (2)
Autor:
Kategorie(n): Dialogando

Brasilien: Rapper Criolo (mitte) mit Kollegen - Foto: PerfexxQuetzal veröffentlicht den zweiten Teil des Interviews mit dem brasilianischen Rappers und Songwriters Criolo, in dem der Geographie-Student Caio Sena mit ihm über die aktuelle politische und kulturelle Situation im Land spricht. “Não tem problema nenhum você ter cinco refeições por dia ou seis. O grande problema é a maior parte do nosso povo não ter uma refeição por dia…

Zum Artikel

Microcuentos – Märchen (5) von Víctor Montoya
Autor:
Kategorie(n): Chile, Kunst & Kultur, Literatur

Chile_kultur_montoya_märchen5_quetzalredaktion_edwin_eschweiler_gtEine Gruppe von erkennungsdienstlich noch nicht erfassten Gefangenen stellte sich zu einem Gruppenfoto auf. Der Lichtbildner drückte auf den Auslöser und eine heftige Explosion riss die Gefängnismauern ein. Die Häftlinge machten sich das Durcheinander und die Panik zu Nutze und entflohen einer nach dem anderen. Dabei ahnten sie nicht, dass sie von der Kamera festgehalten worden waren, um bald darauf in der Dunkelkammer fixiert zu werden…

Zum Artikel

Obamas Geopolitik, Latinolinke und die BRICS Lateinamerikanische Rekonfigurationen im globalen Kontext
Autor:
Kategorie(n): Globale Beziehungen, Globalisierung & Regionalisierung, Interamerikanische Beziehungen, Wirtschaft & Entwicklung

Macri_Argentinien_Foto Quetzal Redaktion-Soledad BiasattiSeit die linken, progressiven Regierungen in Argentinien, Venezuela und Brasilien in unterschiedlicher Weise ihrer Macht verlustig gingen, wird verstärkt über die Zukunft Lateinamerikas diskutiert. Dabei fällt auf, dass die damit verbundenen Rekonfigurationen zumindest in der deutschsprachigen Debatte kaum in den globalen Kontext gerückt …

Zum Artikel

Das peruanische Wunder
Autor:
In Peru passiert gerade etwas Erstaunliches. Obwohl die Wirtschaft des Landes stärker wächst als in praktisch jedem anderen Land der Region, gehören seine Präsidenten normalerweise zu den unbeliebtesten des Kontinents. Laut dem Internationalen Währungsfond (IWF) wird die peruanische Wirtschaft dieses Jahr noch um 3,7% wachsen. Sie weist nach Bolivien (3,8%) das zweitgrößte Wachstum auf und …
Zum Artikel
Sangue latino: um diálogo com o rapper e cantor brasileiro Criolo
Autor:
O autor Caio Sena é estudante de mestrado em Geografia pela Universidade Federal de Goiás (UFG), Brasil. Graduado também em Geografia pelo Instituto de Estudos Socioambientais da UFG com intercâmbio na Katholische Universität de Eichstätt-Ingolstadt (KUEI). Confira nesta entrevista uma troca de e-mails com um músico de grande destaque, onde foi possível falar sobre temas que …
Zum Artikel
» » weiter zu den letzten Beiträgen

top