lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Noticias

30. Juli | Peru: Militär und Polizei befreien Geiseln des „Leuchtenden Pfads“

Peru: Ausbreitung der Rebellengruppe "Leuchtender Pfad" - Foto: Tzzzpfff

In einem schwer zugänglichen Urwaldgebiet zwischen den Regionen Huancayo, Ayacucho, Apurímac und Cusco befreiten das peruanische Militär und Einsatzkräfte der Polizei mit der Hilfe eines ehemaligen Gefangenen am vergangenen Donnerstag 39 Menschen, die sich in einem sogenannten „Produktionscamp“ der linksextremistischen, maoistischen Rebellengruppe „Sendero Luminoso“ befunden hatten. Unter den Geiseln waren 26 Kinder bis 14 Jahre sowie Erwachsene, die bereits vor 25 gefangen genommen worden waren. Die entführten Frauen wurden jahrelang vergewaltigt, um Nachwuchs für die Rebellenarmee zu zeugen. Die Kinder wurden nach ihrer Geburt militärisch sowie ideologisch ausgebildet, bis sie bereits mit 13 oder 14 Jahren für den „Leuchtenden Pfad“ kämpfen mussten. Neben der üblichen Feldarbeit und der Tierzucht wurden die älteren Gefangenen zur Koka-Anbau gezwungen – die Rebellen finanzieren sich vor allem durch den Kokainhandel. Der „Leuchtende Pfad“ kämpfte zwischen 1980 und 2000 gegen peruanische Sicherheitskräfte und verübte Terroranschläge mit dem Ziel, ein revolutionäres, kommunistisches Regime in Peru zu errichten. In Folge der bürgerkriegsähnlichen Kämpfe verloren knapp 70.000 Menschen, vor allem indigene Bauern, ihr Leben. Nach der Inhaftierung ihres Gründers und Anführers Abimael Guzmán 1992 zerfiel die Rebellengruppe. Heute gibt es nur noch wenige, kleine Gruppen in abgelegenen Dschungelgebieten im Süden des Landes (Bildquelle: Tzzzpfff).

14. Juli | Mexiko: Künstler Francisco Toledo geehrt

Mexiko_Francisco_Toledo_75.Geburtstag-Foto: Arturo EspinosaDer mexikanisch-zapotekische Künstler Francisco Toledo wird derzeit in Mexiko in mehreren Veranstaltungen geehrt. Anlass ist sein 75. Geburtstag, den er am Mittwoch, 17.7., begeht. Das Nationale Institut der Schönen Künste zeichnete ihn für sein Lebenswerk, sein soziales Engagement und seinen großzügigen Beitrag zum kulturellen Erbe Mexikos aus. Toledo ist nicht nur als Bildhauer, Grafiker und Zeichner aktiv und international bekannt, sondern fördert auch die Kultur, den Naturschutz und die Literatur in seinem Heimatstaat Oaxaca. Teil dieser Aktivität ist sein Verlag „Camalus“, in dem Publikationen in den indigenen Sprachen des Bundesstaates erscheinen. Diese Tätigkeit als Verleger wird auch Thema sein beim „Runden Tisch“ im Museum der Bildenden Künste am kommenden Mittwoch in Mexiko-Stadt (Bildquelle: Arturo Espinosa_).

09. Juli | Südamerika: Papst Franziskus on Tour

Ecuador, Bolivien und Paraguay: Papst Franziskus zu Besuch 2015Papst Franziskus begann am letzten Sonntag eine einwöchige Besuchsreise durch drei lateinamerikanische Länder. Am Sonntag landete er in Ecuador, Mitte dieser Woche wird er nach Bolivien fliegen und danach seine Reise mit einem Besuch in Paraguay beenden. Die Reise ist nicht nur deshalb von Bedeutung, weil Jorge Bergoglio das erste Mal spanischsprachige Länder besucht, seit er 2013 Papst wurde, sondern auch, weil die drei Zielländer derzeit eine angespannte politische Lage durchleben. Ebenso wie in Ecuador wird sich Franziskus auch in Bolivien und Paraguay mit den Präsidenten treffen sowie an sozialen Veranstaltungen teilnehmen. So wird er z.B. Gast beim Zweiten Welttreffen der Bevölkerungsbewegungen (Segundo Encuentro Mundial de Movimientos Populares) sein und dort auf Einladung des bolivianischen Präsidenten Evo Morales einen Vortrag halten. In Ecuador führte der Besuch bereits im Vorfeld zu Spekulationen, einerseits über den Inhalt der Rede des Papstes, andererseits über eine mögliche Instrumentalisierung des charismatischen Kirchenführers durch die Regierung von Rafael Correa. In Paraguay fanden Demonstrationen statt, die die Regierung aufforderten, dem Papst die wirkliche Lage der Bevölkerung zu zeigen und nicht eine bloße Inszenierung. Obwohl der Heilige Vater sich in die politischen Angelegenheiten der besuchten Länder nicht einmischen soll, haben die zwei letzten päpstlichen Enzykliken einen zutiefst sozialpolitischen Inhalt. Während es in Evangelii gaudium (2013) um die Krise des gemeinschaftlichen Engagements und die Vergötterung des Geldes geht, spricht Laudatio si (2015) über die Umwelt und den Klimaschutz. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion, gc)

» » mehr Noticias « «




Dossier: 40 Jahre Putsch in Chile


Novedades

Mord in Haiti
Autor:
Kategorie(n): 21. Jahrhundert, Gesehen, Gesellschaft & Soziales, Haiti

Haiti_Gesehen_MordinHaiti_foto-Snapshot.jpg

Wer bei „Mord in Haiti“ einen Krimi erwartet, wird bitter enttäuscht sein. Das sei gleich zu Beginn gesagt. Dieser Film ist eher ein Kammerspiel, das sich in gut zwei Stunden auf ein sehr überschaubares Ensemble von Personen beschränkt. Und auch, wenn am Ende ein Mord geschehen sein wird – genaugenommen passiert nicht allzu viel. Die Handlung spielt auf einem Grundstück in Pacot, einem Nobelviertel in Port-au-Prince, unmittelbar nach dem verheerenden Erdbeben vom 12. Januar 2010. Die wichtigsten handeln-den Personen sind ein haitianisches Paar, der französische Entwicklungshelfer Alex, seine…

Zum Artikel

Vor 100 Jahren: Haiti unter US-Besatzung (1915-1934)
Autor:
Kategorie(n): 20. Jahrhundert, Haiti, Militär & Sicherheit, Politik & Recht

Haiti: Guerillero Charlemagne Peralte - Foto: Public DomainAm 28. Juli 1915 landeten 350 US-Marines in Port-au-Prince. Für Haiti folgten lange 19 Jahre der Besatzung. Die letzten Truppen Washingtons zogen erst im August 1934 wieder ab. Die Okkupation der ersten freien schwarzen Republik durch den Koloss im Norden ordnet sich in eine Zeit ein, in der die USA die Karibik zu ihrem Mare Nostrum machten und zur Weltmacht aufstiegen. Diese Entwicklung begann 1898 mit dem Spanisch-Amerikanischen Krieg, in dessen Folge das nordamerikanische Land, das erst 1783 seine eigene Unabhängigkeit erkämpft hatte, selbst zur Kolonialmacht wurde und sich in die Gruppe der…

Zum Artikel

Salgado, Sebastião: Anderes Amerika
Autor:
Kategorie(n): Brasilien, Gelesen, Kunst & Kultur

Rezension: Sebastiao Salgado - Anderes Amerika - foto: Sebastiao Salgado / Knesebeck-Verlag. Verwendung nur für Rezension.Die Welt durchläuft soeben die nächste industrielle und kulturelle Revolution: die Digitalisierung. Computer, Internet, Industrie 4.0 verändern das Leben wohl ebenso radikal wie der Übergang von der Agrar- zur Industriewirtschaft. Ein Sektor, der diesen Wandel besonders schnell durchläuft, ist die Fotografie. Mit unglaublicher Geschwindigkeit entwickelt sich die Technologie. Das ist allerdings nur die eine Seite. Denn noch viel schneller erhöht sich die Anzahl der Bilder, die mit einer der neuen Kameras aufgenommen werden. Eine wahre Explosion. Entsprechendes gilt für die Zahl der Fotografen – oder derjenigen, die sich dafür halten. Der Generalfotograf hat schon lange ausgedient. …

Zum Artikel

Der zentralamerikanische Bankensektor und seine Regionalisierung Überlegungen zu neuen Trends und alten Kontinuitäten (Teil 2)
Autor:
Kategorie(n): Costa Rica, El Salvador, Globalisierung & Regionalisierung, Guatemala, Honduras, Nicaragua, Panama, Wirtschaft & Entwicklung

Nicaragua: Managua Bankensektor Foto: Quetzal Redaktion.tp.Im zweiten Schritt ist nun zu klären, wie die Entwicklung im zentralamerikanischen Bankensektor selbst verlaufen ist. In Nicaragua und El Salvador stand ab 1990 die (Re)Privatisierung der nationalisierten Banken auf der Tagesordnung stand. Überall in Zentralamerika nutzte der einheimische Privatsektor die ökonomische Liberalisierung der 1990er Jahre zur Expansion, d.h. zur Neugründung finanzieller Institutionen und Unternehmen aller Art – von Banken über Versicherungen und verschiedene Fonds bis zu Gremien…

Zum Artikel

Der zentralamerikanische Bankensektor und seine Regionalisierung Teil 1: Überlegungen zu neuen Trends und alten Kontinuitäten
Autor:
Die Entwicklung des Bankensektors in Zentralamerika zeichnet sich einerseits durch Trends aus, die sich innerhalb des lateinamerikanischen „Rahmens“ bewegen, andererseits interessante Eigenheiten zeigen, die wichtige Rückschlüsse für künftige Weichenstellungen erlauben. Zu den allgemeinen Trends zählen der rasch voranschreitende Konzentrationsprozeß, der Abbau oder die völlige Eliminierung des öffentlichen Sektors und der wachsende Einfluss des ausländischen, transnational operierenden Kapitals. Diese Prozesse kulminierten 2006 …
Zum Artikel
Lavaca (Hg.): Sin Patrón – Herrenlos. Arbeiten ohne Chefs Instandbesetzte Betriebe in Belegschaftskontrolle
Autor:
Im Dezember 2001 tauchte Argentinien aufgrund einer seiner größten Krisen in den Schlagzeilen der Weltpresse auf. Obwohl diese als eine Krise des Systems bezeichnet wurde, war sie eine logische, schlüssige Ergänzung zu dem seit Jahrzehnten praktizierten wirtschaftlichen Modell. Aufgrund der Strategie der Importsubstitution, der zunehmenden Auslandsverschuldung und der Kosten einer Landeswährung, …
Zum Artikel
» » weiter zu den letzten Beiträgen

top