lateinamerika - Quetzal - Politik und Kultur in Lateinamerika


Noticias

22. September | Mexiko: #AlertaMujeresMX klagt Frauenmorde an und trifft auf großen Anklang im Netz

hashtag“Die Behörden beschützen uns nicht” – das ist die klare Botschaft der Frauen, die das Video #AlertaMujeresMX aufgenommen haben. Wenn die Behörden die Frauen des Landes nicht schützen, dann müssen sie dies selbst tun, so die Meinung der teilnehmenden Frauen im Video #AltertaMujeresMX. Das knapp fünfminütige Video wurde innerhalb von 24 Stunden mehr als 700.000 Mal angesehen. In ihm beziehen bekannte und unbekannte Frauen Mexikos Stellung zu den Morden, die täglich an Frauen in Mexiko geschehen. Und nennen einen Katalog mit Maßnahmen, die jede Frau ergreifen sollte, um sich und andere zu schützen. Er besteht aus 15 Punkten und rät unter anderem dazu, Schlüssel stets in der Jackentasche in der Hand griffbereit zu halten; stets jemandem Bescheid zu geben, wohin man geht und wie man lange man schätzt, für den Weg dorthin zu brauchen; oder schließlich wie man sich selbst und andere am besten schützt, wenn ein Übergriff auf offener Straße geschieht. In Mexiko wurden in den vergangenen 255 Tagen 1358 Frauen getötet. Die Zeitung El País geht von 6 Frauen pro Tag aus, die in Mexiko gewaltsam ums Leben kommen. Nach Zahlen des Nationalen Zivilen Beoabachtungsbehörde für Frauenmorde werden 25% dieser Fälle nicht aufgeklärt.

31. August | Argentinien: 40 Jahre nach Ende der letzten Diktatur befürchtet das Land einen neuen “Verschwundenen”

Argentinien_Maldonado_Foto_Quetzal-Redaktion_solebiasattiSeit einem Monat ist Santiago Maldonado ein neuer “desaparecido”. Am. 1. August hatte sich Maldonado einem Streikposten der Mapuche-Gemeinde in Cushamen (Provinz Chubut) genähert, um diese Protestaktion zu unterstützen. Die Mapuche-Gemeinde demonstriert seit 2015 gegen die Zwangsräumung auf dem Gelände der Firma Benetton, die in den 1990er Jahren 900.000 ha kaufte, und fordert vom Staat die Durchsetzung ihres Rechts. Seit 2006 wird vom argentinischen Staat die Präexistenz der Indigenen auf Landesgebiet und ihr Anspruch auf eigenes Land anerkannt. Der Streikposten wurde von Sicherheitskräften der Provinz jedoch mehrmals gewaltsam niedergeschlagen. Anfangs 2017 kam es nach dem Bekanntwerden der Repression auf nationaler Ebene zu Entlassungen von Richtern und zum ausschließlichen Einsatz der Nationalen Gendarmerie (Gendarmería Nacional). Die Festnahme und das Verschwinden Santiago Maldonado fand im Rahmen einer Aktion der Gendarmerie statt, welche ohne Durchsuchungsbefehl die Räumung des Streikposten durchführte. Menschenrechtsorganisationen, Überlebende des Staatsterrorismus und bekannte Persönlichkeiten wie der Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel machen den argentinischen Staat dafür verantwortlich und fordern die Freilassung Maldonados bzw. genaue Informationen über seinen Aufenthaltsort. Die Gendarmerie, welche ihre Beteiligung an der Festnahme Maldonados bestreitet, wird von hochrangigen Beamten unterstützt. Offizielle landesweite Medien veröffentlichten in den letzten Tagen irreführende Nachrichten, wonach der Gesuchte in verschiedenen Orten gesehen worden sei und sich sogar an Straftaten beteiligt hätte. Vertreter der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) sammelten bereits Beweise und sicherten Spuren vor Ort. Der argentinische Staat wurde vor dem Ausschuss für das gewaltsam verursachte Verschwinden von Personen der UNO angeklagt. Außerdem verlangen andere internationale Organisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch von der argentinischen Regierung die Aufklärung des Falls. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion_solebiasatti).

10. August | Dominikanische Republik: Chef der Gesundheitsbehörde warnt vor Medizin zwischen „Ethik und Goldgrube“

US-Dollar - Bildquelle: Quetzal-Redaktion, ecmDer Leiter der dominikanischen Behörde für Gesundheit und Arbeitsschutz (Superintendencia de Salud y Riesgos Laborales/SISALRIL), Pedro Luis Castellanos, wandte sich an Behörden und Verbände mit dem Appell, strengere Regeln zu schaffen, um unethisches Verhalten im Gesundheitswesen zu verhindern. Er betonte, dass die Mehrzahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen entsprechend den ethischen Prinzipien arbeitet, doch berichteten Medien wiederholt über fragwürdiges Verhalten von Ärzten und anderen Mitarbeitern von Gesundheitseinrichtungen. So gibt es Vorwürfe über Firmen, die Medizinern Kongresse oder Auslandsreisen finanzieren. Außerdem seien auch Barzahlungen üblich, wenn Patienten bestimmten Behandlungen oder Einrichtungen zugewiesen werden oder Ärzte die von den Firmen empfohlenen Medikamente verschreiben. Der SISARIL-Superintendent bezog sich in seiner Erklärung ausdrücklich auf einen Artikel in der Tageszeitung „Listin Diario“, der am Montag veröffentlicht wurde. „Listin Diario“ berichtete, dass Privatfirmen bis 1.300 Dollar an Ärzte zahlen, wenn diese ihren Patienten eine Behandlung in eben diesen Firmen empfehlen. Zudem verschreiben Mediziner aufgrund solcher Zahlungen gezielt besonders teure Medikamente, die Patienten als die einzig wirksamen angepriesen werden. Ein solches Verhalten, so Castellanos, ist in anderen Ländern strafbar. Es sei jetzt an der Zeit für die Regulierungsbehörden und zuständigen Gremien, strenge Vorschriften gegen ein solches Fehlverhalten zu schaffen, da dieses nicht nur der ärztlichen Berufsethik widerspricht, sondern auch dem nationalen Interesse. (Bildquelle: Quetzal-Redaktion,ecm).

» » mehr Noticias « «



Dossier - Brasilien Zikapiade


Novedades

Von Kokainmeeren, Todeskorridoren, Drogenkartellen und Favelas. Lateinamerika als Exempel für das Scheitern des War on Drugs
Autor:
Kategorie(n): Drogen & Schattenwirtschaft, Gelesen, Lateinamerika

Gelesen: Pérez, Ana Lilia: Kokainmeere. Die Wege des weltweiten Drogenhandels - Foto: Screenshot Bei den hier rezensierten Büchern handelt es sich um Übersetzungen von Autoren, die sich in unterschiedlicher Weise mit dem Drogenhandel in Lateinamerika beschäftigen, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung seit 2000 liegt. Alle vier sind 2015 bzw. 2016 in Deutschland publiziert worden, davon zwei auch als Lizenzausgabe der Bundeszentrale für…

Zum Artikel

Mexican Boleros. Songs of Heartbreaking, Passion & Pain (1927-1957)
Autor:
Kategorie(n): Kunst & Kultur, Mexiko, Musik

Trikont_Boleros_ScanCoverKnapp zehn Jahre nach ihrer Veröffentlichung erreicht “Mexican Boleros. Songs of Heartbreaking, Passion & Pain” die Quetzal-Redaktion. Doch jeder Nachteil hat seinen Vorteil, denn der Bolero entstand genau vor 90 Jahren in der damals noch nicht ganz so riesigen Metropole Mexiko City. Diese Musik hätte auch im Tempo einer Flaschenpost den Atlantik durchqueren können …

Zum Artikel

Kinderbücher stellen Frida Kahlo und Che als neue Superhelden dar
Autor:
Kategorie(n): 20. Jahrhundert, Kunst & Kultur, Lateinamerika, Literatur, Malerei & Bildhauerei, Unabhängigkeit & 19. Jh.

Comics_Violeta_Bild_La Semana

Eine Kinderbuchsammlung präsentiert u.a. Frida Kahlo, Che Guevara und Julio Cortázar als neue Comicsuperhelden. Dahinter steht die Kritik an den Stereotypen der Industriebranche. Am 3. März 1816, zu Pferde und mit 200 indigenen Gefolgsfrauen, besiegte Juana Azurduy die spanischen Truppen in Bolivien. Sie hatte nichts weiter als Knüppel, um sich dem Königlichen Heer entgegenzustellen, aber damit …

Zum Artikel

Diego Araujo: Feriado
Autor:
Kategorie(n): Ecuador, Film, Gesehen, Gesellschaft & Soziales, Kunst & Kultur

gesehen_feriado3_snapshotJuan-Pi schaut drein, als hätte er den gesamten Geschlechterzirkus einfach satt. Er bleibt auf den Wunsch seiner Eltern hin über die Faschingswoche bei seinen Cousins und Cousinen auf dem Anwesen des Onkels. Keiner der Jugendlichen übersteigt die 17 Jahre, und so blubbern die Hormone fröhlich vor sich her. Und er, Juan-Pi , der eigentlich Juan Pablo heißt, ist anders. Auf der Karnevals-Feier wird getrunken, geraucht und geschäkert; „La Flaca“, die Freundin seiner Cousine, möchte ihn gerne verführen, doch Juan-Pi lehnt ab und raucht stattdessen seine erste Zigarette mit ihr…

Zum Artikel

Das kubanische Paradox (III): Wie weiter? Herausforderungen, Spielräume und Chancen für den Sozialismus im 21. Jahrhundert
Autor:
Die Frage, wie es nach dem Tod von Fidel Castro im November 2016 und dem für 2018 angekündigten Rückzug seines Bruders Raúl in Kuba weitergehen wird, stellen sich sowohl die Freunde und Unterstützer des sozialistischen Kubas als auch viele der Besucher und Touristen, die das Land bereisen. Auch in den fünf Veranstaltungen, die der …
Zum Artikel
Mariachi. The Sound of Hysteria & Heartache
Autor:
Das von Trikont bereits vor fast zehn Jahren Zeit verlegte Album bietet uns einen Überblick über die unterschiedlichsten Formen, die die sogenannte Mariachi-Musik nicht nur in ihrer Heimat Mexiko sondern auch weltweit (Chile, Großbritannien, USA, Rumänien, Japan) annimmt. Die ausgewählten Songs machen deutlich, dass Mariachi ihre Freiheit bzw. Vielseitigkeit, welche ihre Entstehung ermöglichte und gekennzeichnete, lebendiger denn je ist. Sowohl jeder offizielle …
Zum Artikel
» » weiter zu den letzten Beiträgen

top